08.05.2019 15:00 |

Personalmangel

Rettungsfahrer: „Unsere Kräfte sind am Limit“

Viel zu wenige Rettungsautos, zu wenig Personal, Odyssee in den Wiener Spitälern: So lautet die schonungslose Analyse von AUF-Gewerkschafter Thomas Berl. „Wir haben den Fahrzeugstand vom Jahr 2003, obwohl jetzt viel mehr Menschen in der Stadt leben“, erklärt Berl.

Dabei zieht er einen Vergleich mit der Hansestadt Hamburg. Wien (rund 1,9 Millionen Einwohner) stünden planmäßig 38 Fahrzeuge zur Verfügung, Hamburg (rund 1,7 Millionen Einwohner) 112.

Zentrale Notaufnahmen als Lösung
Auch personalmäßig sieht es dünn aus. Die Stadt habe zwar für heuer 82 neue Mitarbeiter versprochen. Ob das ausreicht, wird bezweifelt. Dazu kommt: Völlig überfüllte Krankenhäuser sperren zeitweise Abteilungen. Berl: „Dann müssen wir Patienten aus Floridsdorf auch nach Hietzing bringen.“ Oder die Retter werden in den Spitälern im Kreis geschickt, weil sich die Stationsärzte nicht einig sind, wer den Patienten übernimmt. Folge: Das Rettungsauto steht still. Die Lösung wären zentrale Notaufnahmen, wie sie die Stadt jetzt schrittweise einführt, so Berl.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter