02.05.2019 06:00 |

Walserberg

Die Pläne für die dritte Spur

Genug mit dem Dauerstau vor dem Autobahn-Grenzübergang Walserberg! Seit Monaten diskutieren die Politiker in Salzburg, Wien, München und Berlin über eine dritte Kontrollspur für Lkw. Die „Krone“ weiß, wie das Chaos an der Grenze gelöst werden soll.

Am 27. Februar versprach der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) Landeschef Wilfried Haslauer und Verkehrslandesrat Stefan Schnöll (beide ÖVP) die dritte Spur. Bisher ließ er aber keine Taten folgen.

Das Konzept von Land und Asfinag steht und kann praktisch täglich umgesetzt werden: Der Schwerverkehr soll bereits vor der Raststätte rechts von der Autobahn abgeleitet werden. Dann geht es vorbei an den Lkw-Parkplätzen und der Raststation Walserberg. Auf dem Weg können Zoll und Grenzpolizei die Fracht kontrollieren und die Fahrzeuge nach illegalen Migranten durchsuchen, ohne den Reise- und Pendlerverkehr zu behindern.

Am Freitag empfängt Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in Wien den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU). Dabei macht er noch einmal Druck, dass dieses Konzept rasch umgesetzt wird. Deutschland hat zugesagt, die dritte Spur bis zum Sommer installieren zu wollen. Warum so lange gewartet wird, versteht niemand.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter