28.04.2019 14:05 |

Begehrtes Grün

Beete zwischen Beton: Freude der Stadt-Gartler

Wer denkt, Garten-Freuden seien nur beim eigenen Haus im Grünen möglich, der irrt schon lange. Stadtteil-Gärten boomen in Salzburg. Die längste Geschichte hat dabei Itzling und es gibt sie auch von Parsch bis Schallmoos. Am Stadtwerkeareal beweisen Bewohnerinnen mit Hochbeet: Bei uns ist nicht alles grau!

Ekatarina Toska, Bewohnerin der ersten Stunde am Stadtwerkeareal, zeigt stolz ihr eigenes Hochbeet: „Es ist ein wunderschöner Ausgleich.“ Andere Nachbarinnen mit grünem Daumen haben ebenso Blumenerde ausgebracht: Kräuter für die Küche sind am beliebtesten, dann kommen Gemüse und Blumen. „Das Stadtwerk unterteilt sich in drei Bereiche“, schätzt auch Klemens Manzl vom Hilfswerk das Umfeld: „Der Boulevard, vorne die Uni und im hinteren Bereich wird es richtig Grün.“ Bei den drei neuen Gebäuden am Areal wurde auch auf genug Grün wert gelegt: „Wir haben da einen richtigen Wald, sicher 40 Bäume“, betont Bernhard Ölz von der Prisma Unternehmungsgruppe.

Wer vom eigenen Haus mit Garten nur träumen kann, bekommt in Salzburg trotzdem die Chance auf ein grünes Hobby: Der älteste Stadtteilgarten wird beim Abz Itzling schon seit Jahren beackert. In Parsch hat Anton Prast „Beete für Hobbygärtner“ gegründet: „Der Hauptgrund war das Zusammenbringen von Menschen“, erzählt er.

Fleißig Pflänzchen getauscht wurden gerade bei der „Pflanzerei“ im Lechner-Park in Schallmoos mit rund 400 Quadratmetern Fläche: Barbara Sieberth, vielen als Grün-Politikerin bekannt: „Es ist ein toller Treffpunkt geworden.“

Sabine Salzmann

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter