Di, 23. April 2019
13.04.2019 11:34

EU erzwingt Verkauft

Landesregierung fordert Absicherung für Nidec-Werk

Nach dem Bekanntwerden des Verkaufs des Nidec-Werks im steirischen Fürstenfeld hat sich Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) gemeinsam mit Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl am Samstag zu Wort gemeldet. Sie fordern, dass der „Fortbestand des Fürstenfelder Standortes auch unter einem neuen Eigentümer langfristig abgesichert werden muss“. In dem Werk sind rund 400 Personen beschäftigt.

-

Der japanische Konzern Nidec habe sich „als vorbildlicher Arbeitgeber und Eigentümer für das Fürstenfelder Werk erwiesen“, sagte der Landeshauptmann. Nun gelte es, einen neuen Eigentümer bei der künftigen Entwicklung des Standortes zu begleiten.

„Vorsichtiger Optimismus“
Dass Nidec laut Auflagen der EU-Kommission dem Käufer eine erhebliche Kapitalunterstützung für künftige Investitionen in die Anlagen in Fürstenfeld bereitzustellen habe, sei zu begrüßen: Die Tatsache, dass der bereitgestellte Betrag jenen Kapitalausgaben zu entsprechen hat, die Nidec selbst für die beiden Werke getätigt hätte, wenn die Übernahme nicht erfolgt wäre, gebe „Grund zu vorsichtigem Optimismus“.

Dass das Werk verkauft werden muss, war am Freitag bekanntgeworden. Dazu hatten sich Embraco, die Kühlkompressorensparte des US-Konzerns Whirlpool, und der japanische Mutterkonzern Nidec verpflichtet, um die Übernahme bei den EU-Wettbewerbshütern durchzubringen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
„Vor 2021 illusorisch“
SO VIEL kostet der Video-Schiri für Österreich!
Fußball National
„Ist fast lächerlich“
Was ist nur mit den Fußball-Schiedsrichtern los?
Fußball National
Brand im Keller
Vier Menschen und zwei Katzen vor Feuer gerettet
Niederösterreich
„Abartiger Druck“
Schopp beklagt „Angst-Fußball“ durch Liga-Reform
Fußball National
Schüsse bei Konvoi
Türkische Hochzeitsfahrt mit Pistolen-Begleitung
Oberösterreich
Steiermark Wetter
9° / 11°
starker Regen
9° / 11°
Regen
8° / 12°
Regen
11° / 16°
einzelne Regenschauer
8° / 13°
leichter Regen

Newsletter