Fr, 19. April 2019
03.04.2019 11:15

Nach Pleite 2017

Metallbauer SFL schon wieder insolvent

Nach einer Insolvenz Ende 2017 ist die weststeirische Metallbauer SFL technologies GmbH erneut insolvent. Mit einer Passiva von 57,5 Millionen Euro handelt es sich dabei um die größte steirische Pleite im bisherigen Jahr.

Nach der Insolvenz 2017 wurden die ersten beiden Quoten aus dem damaligen Sanierungsverfahren noch bedient, die vom Dezember 2018 allerdings nicht mehr.

Keine Fortführung
Laut den Gläubigerschutzverbänden ist eine Fortführung des Unternehmens nicht angedacht. Im ersten Sanierungsverfahren war für die Gläubiger eine Quote von 30 Prozent, zahlbar mit einer Teilquote von 5 Prozent als Barquote, einer Teilquote von 5 Prozent bis längstens 31. Juli 2018 sowie 2 Teilquoten zu je 10 Prozent bis zum 31. Dezember 2018 und zum 31. Dezember 2019 vereinbart worden. Die beiden 5-prozentigen Raten wurden aufgebracht, die Dezemberquote jedoch nicht mehr.

Keine Investoren gefunden
Im Verfahren 2017 wurden die Insolvenzursachen im Wesentlichen in den Auswirkungen des Projektes „Belvedere“ in Wien angegeben. Zur Ursache der Insolvenz gab man bei SFL an, es sei nicht gelungen, das Projekt des Elektrofahrzeuges „ELI“ zur Quotenfinanzierung heranzuziehen. Eine Investorensuche für dieses Projekt sei erfolglos geblieben. Laufende Projekte waren zuletzt von Schwestergesellschaften übernommen bzw. abgewickelt worden, deshalb beschäftigte SFL auch keine Dienstnehmer mehr.

Nur SFL betroffen
Dem AKV zufolge sind die weiteren Konzerngesellschaften von der Insolvenz nicht betroffen, die Pleite werde sich daher nur auf die SFL technologies GmbH auswirken. Die konzerninternen Verrechnungen müsste man sich im Detail genau ansehen, hieß es seitens des AKV.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
EL-Krimi gegen Benfica
Hütters Eintracht schafft das Wunder von Frankfurt
Fußball International
Kein Auftritt in Wien
Eishockey-Superstar Crosby sagt für WM ab!
Eishockey
Wirbel in Madrid
STREIK! Diego Costa legt sich mit Atletico an
Fußball International
NICHT am Herzen
Juve-Profi Khedira muss sich erneut OP unterziehen
Fußball International
FPÖ: „Kritik absurd“
Asylwerber: 8 Bundesländer gegen 1,50€ pro Stunde
Österreich
Steiermark Wetter
6° / 20°
heiter
7° / 21°
wolkenlos
6° / 20°
heiter
7° / 22°
wolkenlos
4° / 21°
wolkenlos

Newsletter