18.03.2019 19:40 |

Premiere in Spielberg

Am Ring entsteht eine Stadt nur für Kinder

Ein Spielplatz für „große Kinder“ – das ist der Red Bull Ring normalerweise. In den Osterferien ziehen dort die echten Kinder ein, um das komplizierte Leben der Erwachsenen nachzuspielen. Gestern präsentierten die Kinderfreunde ihre erste Kinderstadt im Murtal.

„Dolbu“ heißt die Stadt der Kinder, die von 15. bis 19. April in Spielberg allen Sechs- bis Zwölfjährigen aus dem Murtal offen steht. Das Wort „Stadt“ ist dabei bewusst gewählt. Denn in diesen fünf Tagen übernehmen die Jungen bei zahlreichen Stationen Aufgaben, die sonst im Zusammenleben der Großen anstehen.

So werden am Meldeamt Pass und Startgeld ausgeteilt, beim AMS Stellen vermittelt, bei der Bank Löhne bezahlt. Wer will, arbeitet etwa in der Stadtbibliothek, bei der Zeitung, beim Roten Kreuz, der Gärtnerei, dem Restaurant, der Künstlerwerkstatt. Sogar ein Rathaus gibt es, für das jeden Tag eine Bürgermeisterin und ein Bürgermeister gewählt werden – ein spannender Aspekt, dem auch die hohe Politik bei der Präsentation am Montag besonders viel abgewinnen konnte.

Seit 2015 organisieren die Kinderfreunde Steiermark die Kinderstadt in Spielberg. „Wir konnten in letzter Zeit unser Angebot erweitern und das Angebot einer Kinderstadt auch in Kapfenberg schaffen“, freute sich Barbara Binder, Geschäftsführerin der Kinderfreunde Steiermark.

Mit Unterstützung des Regionalentwicklungsressorts von Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Schickhofer und des Regionalmanagements Obersteiermark-West in Verbindung mit der Leader-Region konnte die Kinderstadt nun auch nach Spielberg geholt werden.

„Wir stärken die steirischen Regionen. Ich bin froh, dass wir ein solches Angebot auch für die Kinder in der Region Murtal schaffen konnten“, betonte Michael Schickhofer (SPÖ) bei der Präsentation. „Als Vater dreier Kinder weiß ich, wie wichtig spielerisches Lernen für Kinder ist. In der Kinderstadt lernen sie, wie wichtig es ist, auch andere Meinungen zu akzeptieren und Kompromisse zu schließen. Unsere Kinder sind unsere Zukunft. Dass sie bereits früh lernen, Verantwortung zu übernehmen und sich über wichtige Dinge des Lebens spielerisch informieren können, ist wichtig für ihre Entwicklung“, so der für die Regionen zuständige Schickhofer weiter.

Finanziert wird das so genannte Leader-Projekt von EU, Bund und Land; die Teilnahme ist gratis.
Details: www.kinderfreunde-steiermark.at.

Matthias Wagner
Matthias Wagner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark Wetter
11° / 17°
einzelne Regenschauer
10° / 16°
einzelne Regenschauer
11° / 17°
leichter Regen
14° / 18°
einzelne Regenschauer
9° / 16°
einzelne Regenschauer

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter