Fr, 19. April 2019
19.03.2019 07:30

Schwarze Sulm

2021 soll das umstrittene Kraftwerk am Netz sein

Noch ist nichts rechtskräftig, aber beim umstrittenen Kraftwerk an der Schwarzen Sulm zeichnet sich ein Durchbruch für die Projektwerber ab: Die zuständige Abteilung 10 des Landes Steiermark hat soeben den letzten noch ausstehenden Bescheid ausgestellt. Die Grünen wittern „dubiose Vorgänge“ - und bohren nach.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten tobt in der Südweststeiermark ein Streit um einen der gesündesten Flüsse des Landes, die Schwarze Sulm. Jetzt schlagen Umweltschützer Alarm: Vor wenigen Tagen flatterte Peter Masser und Alfred Liechtenstein, die dort ein Kraftwerk bauen wollen, der dritte und letzte benötigte Bescheid ins Haus.

Dabei handelt es sich um die forstrechtliche Bewilligung. Die beiden anderen Bescheide, Naturschutz und Wasserrecht, gab es bereits 2006 und 2007. Da sich das Verfahren so lange hinzieht, wären sie schon zweimal ausgelaufen - und wurden jetzt noch einmal verlängert.

Genau da setzt die Kritik der steirischen Grünen an: „Laut Gesetz darf die Bauvollendungsfrist ab der Bewilligung 15 Jahre nicht übersteigen“, erklärt Landtagsabgeordnete Sandra Krautwaschl. Sie hat bei den Landesräten Anton Lang (SPÖ) und Hans Seitinger (ÖVP) angefragt, wie die Verlängerung bis 2025 zustande kam.

Baustart im kommenden Jahr scheint realistisch
Binnen zwei Monaten muss die Regierung antworten. Derweil herrscht bei den Projektwerbern verhaltene Aufbruchsstimmung: „Der neue Bescheid wird von den Gegnern sicher wieder beeinsprucht, deshalb werden wir heuer wohl nicht mehr anfangen können“, bleibt Peter Masser realistisch. Aber 2020 könnte sich der Spatenstich ausgehen, meint der Forstwirt aus Schwanberg, der mit rund einem Jahr Bauzeit rechnet.

Für die grüne Kritik hat er kein Verständnis: „Die Frist nicht zu verlängern, hätte bedeutet, dass man das Projekt abdreht, ohne Chance, es umzusetzen. Der Grund für die Verzögerung liegt ja nicht bei uns, sondern beim langen Verfahren.“

Verzögerung brachte auch Verbesserungen
Was allerdings durchaus Verbesserungen brachte: So soll etwa die zwölf Kilometer lange Druckrohrleitung nach Schwanberg nicht links des Flusses im Natura-2000-Gebiet beginnen, sondern rechts, wo ohnehin bereits ein Forstweg verläuft. Da die Druckrohrleitung großteils entlang bestehender Forststraßen gebaut werde, seien lediglich Rodungen im Umfang von drei Hektar nötig, so Masser, dessen Kraftwerk rund 6500 Haushalte mit Strom versorgen soll. Und der betont: „Angesichts des Klimawandels sollten wir alles tun, um erneuerbare Energie gegenüber fossilen Quellen auszubauen.“

Matthias Wagner
Matthias Wagner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Acerbi verspottet
Zu provokanter Jubel: 86.000 € Strafe gegen Milan!
Fußball International
Helikopter im Einsatz
Unfalldrama: Zwei Tote bei Pkw-Frontalcrash
Niederösterreich
„Mein größter Erfolg“
So „wild“ feierte Adi Hütter das Eintracht-Wunder
Fußball International
Hier im Video
Schweiz wählt Djuricin-Hammer zum Tor des Monats
Fußball International
„Weiß es nicht besser“
Zu zutraulich: Bärenbaby droht Einschläferung
Video Viral
„Maßnahmen ungenügend“
Mithäftling getötet: Täter hortete Waffen in Zelle
Österreich
Nach CL-Pleite
Ronaldo stellt Juve Ultimatum und droht mit Abgang
Fußball International
Steiermark Wetter
6° / 20°
heiter
7° / 21°
wolkenlos
6° / 20°
heiter
7° / 22°
wolkenlos
4° / 21°
wolkenlos

Newsletter