Sa, 20. April 2019
18.03.2019 10:57

„Muss“ statt „Kann“

Auf Tierquälerei soll bald Tierhalteverbot folgen

Gerichtlich festgestellten Tierquälern soll in Zukunft Tierhaltung verboten sein. Die dementsprechende „Kann“-Bestimmung soll durch ein „Muss“ ersetzt werden. Darauf haben sich die Tierschutzreferenten der Bundesländer am Freitag bei einem Treffen in Lochau im Bezirk Bregenz geeinigt. Nun sollen einheitliche Kriterien für die Verhängung eines diesbezüglichen Tierhaltungsverbots ausgearbeitet werden.

Weiters sprachen sich die Landesräte dafür aus, in Sachen Tierhaltungsverbote eine bundesweite Datenbank zu schaffen. Nach dem geltenden Tierschutzgesetz haben die Landesregierungen einander unverzüglich von rechtskräftigen Bescheiden über Tierhaltungsverbote sowie deren allfällige Aufhebung in Kenntnis zu setzen. Ebenfalls verknüpft werden soll die Heimtierdatenbank mit Länder- und Gemeindebanken. Das werde zur Verbesserung der Erfassung auffälliger Hunde und zur Verwaltungsvereinfachung für Hundehalter führen, so die Referenten. Einstimmige Beschlüsse wurden ebenfalls zur Verbesserung des Tierschutzes bei Tiertransporten, der Vorschreibung von Rauchmeldern in Stallungen sowie dem Verbot der Schlachtung von trächtigen Rindern gefasst.

Noch viele offene Fragen
Bei allen Themen gilt es noch Fragen zu klären. Vorarlbergs Agrarlandesrat Christian Gantner (ÖVP) freute sich über die konstruktive Erörterung aktueller Tierschutzfragen. Die Zusammenkunft der Länderreferenten mit Vertretern des Bundesministeriums ermögliche eine engere Abstimmung, stellte Gantner fest. „Da die Bundesländer für die Vollziehung des Tierschutzgesetzes zuständig sind, ist es von großer Bedeutung, dass die Zusammenarbeit mit dem Bund und vor allem auch zwischen den einzelnen Bundesländern friktionsfrei funktioniert“, sagte Gantner. Er sei froh, dass es gelungen sei, einvernehmliche Positionen zu erarbeiten, um das Tierwohl zu fördern.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neue Zweite Liga
Ried erkämpft zu zehnt Remis gegen Young Violets
Fußball National
E-Autos „Klimasünder“
Umstrittene Ifo-Studie alles andere als fehlerfrei
Wirtschaft
Bei Überholmanöver
Unfalldrama: Zwei Tote bei Pkw-Frontalcrash
Niederösterreich
Nach CL-Pleite
Ronaldo stellt Juve Ultimatum und droht mit Abgang
Fußball International
„Enough“
Mega-Echo auf Social-Media-Boykott gegen Rassismus
Fußball International
Acerbi verspottet
Zu provokanter Jubel: 86.000 € Strafe gegen Milan!
Fußball International

Newsletter