Verfahren in Leoben:

Abgasskandal: Einzelkläger siegten in Leoben

Steiermark
15.03.2019 06:13
Einen kleinen Vorgeschmack auf die Abgasskandal-Sammelklage des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) gegen Volkswagen gab es bereits gestern am Landesgericht Leoben: Zwei Einzelkläger bekamen gegen zwei obersteirische VW-Händler recht. Sie erhalten nun den Kaufpreis ihres Autos zurück.

637 Geschädigte vertritt die Linzer Kanzlei Poduschka Anwaltsgesellschaft im Auftrag des VKI beim heute startenden Verfahren gegen den VW-Konzern in Leoben, die „Steirerkrone“ berichtete. Bereits gestern vertrat die Kanzlei am selben Gericht in Einzelverfahren zwei Geschädigte. Ihre Forderung: Sie wollten von den Händlern den Kaufpreis – einmal 13.000 und einmal 15.300 Euro – ihres Wagens gegen Eintausch zurück.

Urteil sofort verkündet
Ungewöhnlich für einen Zivilrechtsprozess: Normalerweise erhält man die Entscheidung des Gerichts schriftlich. In diesen beiden Fällen machte der Richter eine Ausnahme und verkündete das Urteil an Ort und Stelle: Er gab den Geschädigten recht, sie erhalten den Kaufpreis inklusive vier Prozent Zinsen, abzüglich eines Nutzungsentgeltes, zurück.

Anzumerken ist, dass – wie in den meisten Fällen – die Händler nichts von den manipulierten Pkw wussten. Sie werden sich wohl an VW schadlos halten. Die Urteile sind nicht rechtskräftig. Insgesamt wurden in Österreich über die Kanzlei 350 Einzelverfahren eingebracht.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Steiermark



Kostenlose Spiele