Qualitätsstudie

52 Wundinfektionen bei „Liesln“ nach Hautkrebs-OP

Als bundesweiter Vorreiter bei der Überwachung von Wundinfektionen nach Hautkrebs-Operationen konnte sich das Ordensklinikum der Elisabethinen in Linz profilieren. Seit 2014 läuft dort eine Studie, bei der mehr als 3000 Patienten nach dermatologischen Eingriffen beobachtet werden. Ziel ist, die Infektionsraten zu senken.

Das erfreuliche Ergebnis der Studie vorweg: Von den 3001 Patienten, die sich zwischen 2014 und 2018 auf der Dermatologie des Ordensklinikums einer Hautkrebs-OP unterzogen haben, traten bei nur 52 (1,73 Prozent) Wundinfekte auf. „Jeder Infekt ist zwar einer zu viel, doch wir bewegen uns auf einem sehr guten Niveau“, sagt Oberarzt Gerald Exler.

Zahlen sollen weiter gesenkt werden
Ziel dieser Studie sei, die Zahlen weiter zu senken, auch wenn die Menge an Hautkrebspatienten von Jahr zu Jahr zunimmt. Fehlerquellen können damit rascher entdeckt, Gegenmaßnahmen effizienter gesetzt werden. „Kollegen aus dem Wiener Bereich wollen uns das jetzt nachmachen. Beispielsweise wissen wir nun, dass Infekte vor allem am ersten Tag des Eingriffs auftreten können“, so Exler.

„Studie wird fortgeführt“
Qualitätsmanagerin Sabine Arbacher beschreibt die Vorgangsweise der Studie: „Direkt nach der OP füllt der Chirurg eine Checkliste aus. Die weitere Beobachtung der Wunde führt aber nicht er, sondern eine unabhängige Pflegekraft beim Verbandswechsel durch.“ Lob kommt von Klinikumchef Stefan Meusburger: „Hier wird methodisch sauber gearbeitet. Die Studie wird fortgeführt.“

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Werner kommt nicht
Entscheidung gefallen: Bayern sagt RB-Stürmer ab!
Fußball International
Im Alter von 87 Jahren
Österreichs Ski-Pionier Gramshammer verstorben
Wintersport
„Persönliche Gründe“
Vapiano-Chef trat überraschend zurück
Welt
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Show: RB Leipzig demütigt Union Berlin!
Fußball International
Premier League
Fuchs-Klub Leicester luchst Chelsea einen Punkt ab
Fußball International
Frankfurts Matchwinner
„Schrecken war groß“: Kurze Sorge um Hinteregger
Fußball International
Tadic-Show zu wenig
3:3 nach 0:3! Altach mit bärenstarker Aufholjagd
Fußball National
Schlusslicht stärker
Austria enttäuscht wieder: Admira holt 1. Punkt!
Fußball National
Umstrittener Treffer
Schwab-Goldtor! Rapid gewinnt Hit gegen Sturm
Fußball National
„Das ist befremdlich“
„Ibiza-Dosenschießen“ auf SP-Fest sorgt für Wirbel
Niederösterreich

Newsletter