11.03.2019 12:55 |

Stichwahl steht an

Wird Hallein nun wieder rote Hochburg?

Paukenschlag im Tennengau: Halleins Bürgermeister Maximilian Klappacher (ÖVP) muss sich nach herben Verlusten der Stichwahl stellen, wie auch der Oberalmer Bürgermeister Gerald Dürnberger (SPÖ). Zehn Gemeinden blieben tief schwarz, Annaberg bekommt nun überraschend einen roten Bürgermeister.

Es gehört zu jenen Wahl-Ergebnissen, mit denen selbst die Experten nicht gerechnet haben: Halleins Neo-Bürgermeister Maximilian Klappacher (ÖVP), der erst seit Dezember im Amt ist, unterlag mit 37,6 Prozent (minus 21,6 Prozent) seinem roten Herausforderer Alexander Stangassinger (38,4 Prozent, ein Plus von 17,3 Prozent). Er muss sich damit der Stichwahl stellen: „Wir wussten, dass wir etwas verlieren, dieses Ergebnis schmerzt aber“, sagt Klappacher.

Nicht viel anders sieht die neue Gemeindevertretung aus: Neun Mandate fallen auf die ÖVP (minus 4), neun auf die SPÖ (plus 3). Grüne und FPÖ verbuchen je drei Mandate (je plus eins) und die Neos konnten ein Mandat retten (minus eins).

Trotz des Verlustes sieht die Tennengauer ÖVP ihr Wahlergebnis positiv: „Natürlich schmerzt uns das Ergebnis in Hallein und auch in Annaberg, wir sind aber generell mit dem Wahlergebnis sehr zufrieden. Bei den Stichwahlen werden die Karten neu gemischt“, so ÖVP-Bezirksobmann und Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl.

Die Schwarzen stellen vorerst zehn Bürgermeister im Bezirk, nur SPÖ-Mann Martin Promok konnte in Annaberg-Lungötz überraschend mit 63,2 Prozent die jahrzehntelange ÖVP-Dominanz brechen. Oberalms roter Langzeit-Bürgermeister Gerald Dürnberger (42,7 Prozent) muss sich in der Stichwahl seinem Herausforderer Hans-Jörg Haslauer (ÖVP,30 Prozent) stellen.

In den restlichen Gemeinden setzten sich die Favoriten der ÖVP durch: Etwa Peter Harlander in Golling, Karl Huemer in Rußbach oder auch Thomas Freylinger in Kuchl, die sich ihrer ersten Wahl stellten. Johann Schnitzhofer baute in Abtenau die Dominanz weiter aus (77,7 Prozent gesamt, ein Plus von 13,3 Prozent).

Die Grünen konnten ihren Vizebürgermeister in Kuchl nicht halten: Den stellt künftig die SPÖ.

Verena Seebacher

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwere Verletzungen
Dresden-Fan stürzt in Darmstadt-Arena in die Tiefe
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International

Newsletter