12.03.2019 05:30 |

„Kontrollen zu lasch“

Missbrauch mit Sozialwohnungen nimmt zu

Sozialwohnungen sollten für Menschen da sein, die sie wirklich brauchen. Doch immer häufiger wird damit Schindluder getrieben. Bei 748 Wohnungen bestand 2018 laut Hausverwaltung der dringende Verdacht, dass sie illegal untervermietet oder gehortet werden. Bis vor wenigen Jahren gab es kaum ein Drittel solcher Fälle.

Die Zahlen gehen aus einer Gemeinderatsanfrage der ÖVP hervor. Für Wiener-Wohnen-Sprecher Markus Leitgeb zeigten die vielen Meldungen, dass Nachbarn und Anrainer heute nicht mehr zögern, die Hausverwaltung über Missbrauch zu informierten. „Wir reagieren immer und ausnahmslos mit strengen Kontrollen vor Ort“, meint Leitgeb. Die aufgedeckten Missetäter würden sofort gerichtlich gekündigt. Kritiker und so mancher Bewohner sehen das völlig anders. „Auf Beschwerden wird nicht reagiert. Und die Kontrollen sind viel zu lasch“, meint der freiheitliche Gemeinderat Michael Niegl. „Diese Praktiken werden von Wiener Wohnen großzügig ignoriert, offenbar gibt es hier ein übergeordnetes politisches Ziel“, so Niegl weiter.

Mieter bricht in seine eigene Wohnung ein
Eine absurde Begebenheit aus Rudolfsheim-Fünfhaus stützt seine Aussagen. Da hat ein Mieter sogar versucht, in seine eigene Wohnung einzubrechen, weil er seinen Untermieter nicht mehr hinausbekommt.

Der Schaden am Haustor war beträchtlich, die Aktion sinnlos. Der Untermieter sitzt – verbotenerweise – immer noch im Haus. Und der Möchtegern-Einbrecher, der illegal Zins kassiert, ist auch noch nicht rausgekündigt.

Wieso? „Hier versuchen wir die erforderlichen Zeugen für die Gerichtsverhandlung zu gewinnen. Erst am Dienstag ist uns wieder ein Zeuge abgesprungen, der nicht bereit ist, seine Aussage auch vor Gericht zu bestätigen“, meint Wiener-Wohnen-Sprecher Leitgeb.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter