22.02.2019 12:40

Polit-Treffen

Walserberg: Salzburg fordert dritte Kontrollspur

Salzburg unternimmt erneut einen Anlauf, die Auswirkungen der Kontrollen am Grenzübergang Walserberg durch Bayern zu entschärfen. Am Freitag trafen sich auf Initiative von Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) Bürgermeister aus Salzburger und Bayerischen Grenzgemeinden, um die Vorgehensweise abzustimmen. Ziel ist es, mit einer dritten Abfertigungsspur Staus und Wartezeiten zu verringern.

„Das ist ja nicht nur ein Salzburger Problem, sondern betrifft den gesamten Grenzraum“, sagte Verkehrslandesrat Stefan Schnöll (ÖVP) zur APA. Er hat sich dazu heuer bereits mit dem bayrischen Innenminister Joachim Herrmann und später mit dem Staatssekretär im Innenministerium in Berlin, Stephan Mayer (beide CSU), getroffen. „Ich bin zuversichtlich, dass es im Sommer eine dritte Spur bei der Autobahngrenze geben wird“, sagte Schnöll damals.

Stau-Horror belastet massiv

Doch jetzt versucht man, den politischen Druck weiter zu erhöhen. „Wir verstehen, dass man in Bayern die Grenzkontrollen derzeit nicht zur Gänze abschaffen will. Wir Österreicher kontrollieren ja selbst. Aber es herrscht eine spezielle Situation vor Ort“, so Schnöll. Das spärlich ausgebaute Grenzmanagement verursache Stau und Ausweichverkehr in den Anrainergemeinden. „Die Lebensqualität in den Orten ist dadurch massiv beeinträchtigt“, betonte Schnöll. Auch der regionale Wirtschaftsverkehr leidet unter den Kontrollen, zudem klagen Spediteure und Frächter über hohe Mehrkosten.

Haslauer trifft Seehofer

Am kommenden Mittwoch werden sich der Verkehrslandesrat und Landeshauptmann Haslauer in Berlin mit dem deutschen Innenminister Horst Seehofer (CSU) treffen. Geht es nach den Wünschen des Landes, soll am Grenzübergang in Zukunft der Pkw- vom Lkw-Verkehr auf Salzburger Seite so früh wie möglich getrennt und separat kontrolliert wird. Zwei Spuren sollen dann für die Autos, eine für die Lastwagen zur Verfügung stehen. Bayern hatte in der Vergangenheit immer wieder beteuert, die Beeinträchtigungen klein halten zu wollen. Seit Herbst 2015 wird beim Autobahnübergang Walserberg kontrolliert, speziell an starken Reistagen kommt es immer wieder zu kilometerlangen Staus.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Bild“-Bericht
Paukenschlag! Uli Hoeneß hört als Bayern-Boss auf
Fußball International
„Gebrannte Kinder“
Schreddern: ÖVP hatte Angst vor Daten-Leaks
Österreich
LASK- und Sturm-Gegner
Krimi zwischen Eindhoven und Basel in CL-Quali
Fußball International
Wegen Brand-Brief
Argentiniens Fußballchef aus FIFA-Council geworfen
Fußball International
Rekord-Transfer
Ex-Rapidler Joelinton von Hoffenheim zu Newcastle
Fußball International
Üble Kurz-Gerüchte
Wird’s schon wieder so richtig schmutzig?
Österreich
Von Madrid nach Rio
Filipe Luis kehrt in seine Heimat zurück
Fußball International
Experte zu krone.tv
„Man wird Boris Johnson ernst nehmen müssen“
Video Nachrichten
Wirbel um Weltmeister
Boateng-Abschied? Das sagt Bayern-Trainer Kovac
Fußball International

Newsletter