So, 26. Mai 2019
07.02.2019 07:15

Brüderpaar angeklagt

Raubüberfall, Einbrüche und häusliche Gewalt

Einen Raubüberfall, vier Einbrüche und schmerzende Boshaftigkeiten an der eigenen Familie: Diese Vorwürfe finden sich in der Anklage gegen zwei georgische Brüder (40, 38). Mit zwei Komplizen überfielen sie demnach im Sommer 2017 ein Spiellokal in St. Johann, hämmerten vergeblich auf einen Tresor. Beute machten sie dennoch.

28. Juli 2017: Mit zwei Autos fuhr das Quartett zum „Casino Pharaoh“ in der Pongauer Bezirksstadt. Während zwei Männer mit Pistole und Elektroschocker das Lokal betraten, standen die anderen zwei draußen Schmiere, heißt es in der Anklage von Staatsanwalt Alexander Winkler. Die Räuber drückten demnach die Angestellte zu Boden, steckten sich 10.000 Euro ein und forderten den Tresor-Schlüssel. Da das Opfer keinen bei sich hatte, ging ein Täter wieder raus und kehrte mit einem Vorschlaghammer zurück. Mit diesem bearbeitete der Kriminelle den Safe – ohne Wirkung. Vor der Flucht fesselten sie das Opfer an Händen und Füßen. DNA-Spuren fanden Beamte am Klebeband.

Einbrüche bei Arbeitstätten der Gattin

Monate später nahm der vierfache Familienvater (40) die Arbeitsplätze seiner Frau ins Visier: als Einbruchs-Ziele. Laut Anklage konnte er am 25. November 2017 bei einem Metzger in Zell am See einbrechen. Den dortigen Tresor mit 15.000 Euro nahm er einfach mit.

Am 16. Dezember 2017 arbeitete die Gattin in einem Kapruner Hotel: Auch dort stieg der sechsfach Vorbestrafte ein, stahl Preziosen und Geld um 17.000 Euro. Im Mai 2018 brach er laut Anklage mit seinem Bruder bei einem Kapruner Wirt ein - 12.000 Euro Beute. Und aus einer Grazer Hartlauer-Filiale sollen die zwei acht iPhones gestohlen haben.

Brüder werden von eigener Familie belastet
Letztlich fiel dem 40-Jährigen sein eigenes aggressives Verhalten auf den Kopf: Mehrfach schlug er laut Anklage seine Söhne, auch mit dem Gürtel. Auch die Gattin bekam immer wieder blaue Flecken ab. Bis zum August: Als der Georgier seiner Frau ein Messer ansetzte. Sie ging zur Polizei. Seither sitzen beide in U-Haft. Und beide leugnen die Vorwürfe.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen starke Leipziger
3:0! FC Bayern gewinnt packendes DFB-Cup-Finale
Fußball International
Keine Eigenwerbung
Rapids B-Elf muss sich Altach 1:2 geschlagen geben
Fußball National
Tadic-Doppelpack
3:1! Hartberg hält die Klasse aus eigener Kraft
Fußball National
300 Meter abgestürzt
Erinnerungsfoto am Traunstein brachte den Tod
Oberösterreich
Tiroler steigen ab
Innsbruck siegt - und ist doch DER große Verlierer
Fußball National
Hafenecker: „Hetzjagd“
FPÖ kündigt die Auflösung von zwei Vereinen an
Österreich

Newsletter