27.01.2019 19:12 |

Die letzte Schlacht?

Jetzt schickt der IS Frauen als Selbstmordbomber

Der Militäreinsatz gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien nähert sich dem Ende. Der Kommandant der kurdisch geführten Demokratischen Kräfte (SDF), Maslum Kobani, ist überzeugt: Das selbst aufgerufene „Kalifat“ des IS in Syrien werde binnen eines Monats fallen. Doch es formiert sich letzter Widerstand und die Terroristen setzen in ihrer Verzweiflung verstärkt auf Frauen als Selbstmordattentäter.

„Die Operationen unserer Truppen gegen den IS in seiner letzten Stellung geht dem Ende entgegen und die IS-Kämpfer sind jetzt in einem Gebiet umstellt“, hatte SDF-Kommandant Kobani am Freitag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP das baldige Ende des IS in Aussicht gestellt.

Die SDF werden von den USA unterstützt. SDF-Einheiten gehen seit September mit Unterstützung der US-geführten Anti-IS-Koalition gegen die letzten IS-Bastionen an der irakischen Grenze vor. Trotz des erbitterten Widerstands der Dschihadisten eroberte das kurdisch-arabische Bündnis weite Teile der IS-Enklave, darunter das Dorf Baghuz.

Tausende Menschen, mehrheitlich Angehörige der Dschihadisten, sind in den vergangenen Wochen aus dem Gebiet geflüchtet. Doch ganz ohne ein letztes Aufbäumen gibt sich die Terrororganisation nicht geschlagen. So kamen bei Angriffen aus dem Hinterhalt - die IS-Kämpfer verstecken sich etwa in Tunnels - und Selbstmordanschlägen in den vergangenen Tagen zahlreiche SDF-Kämpfer ums Leben.

Das Besondere an den Selbstmordattentaten: In Baghuz wurden gleich mehrere von Frauen ausgeführt. Dies sei zwar auch im Irak schon vorgekommen, aber dennoch eine eher ungewöhnliche Vorgehensweise, wie gegenüber AFP angemerkt wird. Der IS sei „in die Ecke gedrängt“ und müsse deshalb sogar schon Frauen in den Tod schicken, so die Annahme der siegessicheren kurdischen Kämpfer vor Ort.

„Sie riefen ,Gott ist groß‘ und sprengten sich in die Luft“
„Zwei Frauen haben sich in der Nähe unserer Position in die Luft gejagt“, schildert ein SDF-Mitglied einen blutigen Anschlag der vergangenen Tage. „Wir sahen sie schwarz gekleidet auf uns zukommen. Sie riefen ,Gott ist groß‘ und sprengten sich dann in die Luft.“ Einem SDF-Offizier zufolge sollen sich allein am vergangenen Samstag fünf Frauen in Baghuz im Namen des IS in die Luft gesprengt haben - und dabei andere Menschen mit in den Tod gerissen haben.

Noch ist der IS in der Region nicht besiegt, aber um es mit den Worten eines SDF-Kämpfers zu sagen: „Die Schlinge zieht sich zu.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen