Teiche zugefroren

Wasserretter warnen, dass Eisdecken zu dünn sind

Stockschützen und Eisläufer sind schon richtig heiß aufs Eis – doch obwohl beispielsweise im Mühlviertel viele Teiche zugefroren sind, warnen die Wasserretter davor, ein Tänzchen auf den heimischen Seen zu wagen. Denn die Eisflächen sind noch nicht dick genug. Und derzeit ist es für dickeres Eis zu warm und zu windig.

Eiskönigin Elsa wäre mit ihren magischen Kräften derzeit sehr gefragt. Der heurige „Winter wie früher“ hat zwar unser Land mit einer dicken Schneeschicht beglückt, doch es fehlt an Frost, damit die heimischen Seen auch tragfähige Eisdecken bekommen. Die Linz AG warnt eindringlich vor dem Betreten der Eisflächen der Naturseen.

Eis durchgängig nicht dick genug
Pressesprecherin Susanne Gillhofer: „Pichlinger und Pleschinger See sind zwar zugefroren, aber das Eis ist durchgängig nicht dick genug, um es gefahrlos betreten zu können.“ In dieselbe Kerbe schlägt Martin Haunschmidt, Ortstellenleiter der Wasserrettung Pleschingersee: „Derzeit hat der See sechs Zentimeter dickes Eis, erst ab zehn Zentimetern gilt es als sicher. Wir sehen an den Fußspuren im Schnee, dass die Leute es schon ausprobieren. Die Spuren reichen bis zehn Meter vom Ufer.“

Nie alleine aufs Eis
Auch Martin Eberl von Landesverband der OÖ. Wasserrettung warnt: „Gehen Sie nicht alleine oder unbeobachtet auf eine Eisfläche. Besonders leichtsinnig ist es, bei nur teilweise zugefrorenen Seen nahe an die Eiskante zu gehen.“ Auch wichtig: Bei lautem Knacksen oder Bruchgeräuschen sollte die Eisfläche rasch, aber ohne zu laufen, wieder verlassen werden.

Geheimnis unter Wasser
Was ist unter dem Eis – so vorhanden – los? „Die Fische fahren im Winter durch die niedrigen Temperaturen bedingt generell ihren Stoffwechsel auf ein Minimum hinunter. Dann bewegen sie sich nur wenig und stellen die Nahrungsaufnahme vorübergehend fast vollständig ein“, erklärt Sabine Wanzenböck vom Forschungsinstitut für Limnologie in Mondsee. Der Frost wirkt sich auch „oberirdisch“ aus: Beim Eiskratzen sollten besonders Autofahrer aufpassen, um nicht das Kfz-Pickerl zu beschädigen, so der ÖAMTC.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung


 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. April 2021
Wetter Symbol