10.01.2019 14:14 |

Verband schlägt Alarm

Jäger: Schneemassen ernste Gefahr für Wildtiere!

Die Schneemassen machen auch vor dem Wild nicht Halt. Aus diesem Grund schlägt der Tiroler Jägerverband Alarm und spricht von einer „drastischen Lage“ für Wildtiere. Man verzeichne zahlreiche Meldungen über Wildtiere, die mit dem Schnee zu kämpfen haben oder geborgen werden müssen.

Zusätzlich sei die Fütterung von Reh- und Rotwild im Gebirge eine nicht ungefährliche Aufgabe. Der Großteil der Nahrung für Wildtiere ist zudem unter einer dicken Schneeschicht verborgen. „Für die Freihaltung von Reh- und Rotwildfütterungen ist die Jägerschaft momentan intensiv im Einsatz - oft unter nicht ungefährlichen Bedingungen. Die Fütterungen für Reh- und Rotwild müssen täglich frisch aufgefüllt werden“, erklärt Landesjägermeister Anton Larcher im APA-Gespräch. In manchen Gebieten sei dies nur noch mit Schneeschuhen oder Skiern möglich. Andere Jäger bleiben mehrere Tage auf Hütten in der Nähe zur Betreuung der Fütterung, da die An- und Abfahrt in das Tal aufgrund der Lawinensituation zu gefährlich wäre.

Gefährliche Flucht durch Schnee
Längere oder häufigere Flucht beispielsweise einer Gams durch hohen Schnee könne gerade für junge oder schwächere Tiere den Tod bedeuten. Die Jägerschaft rechnet daher laut eigenen Angaben dieses Jahr wieder mit einer erhöhten Wintersterblichkeit, insbesondere bei Gämsen.

„Ruhe für Wildtiere“
Larcher mahnte überdies Ruhe für die Wildtiere ein. Dies sei momentan am wichtigsten. Ein sicherer Hinweis auf einen wichtigen Wintereinstand des Wildes sei das gehäufte Vorkommen von Wildfährten im Schnee. „Wildeinstände und Fütterungsbereiche sollten hier großräumig umgangen werden“, so Larcher. Wer auf ein Wildtier trifft, soll es nicht erschrecken, darauf zugehen oder verscheuchen, sondern stehen bleiben und ruhig warten, bis es abgezogen ist.

Schutzgebiete für Wild gefordert
Überdies fordert der Jägerverband einmal mehr Wildruhegebiete zum Schutz des Wildes. Durch den Lebensraumverlust der letzten Jahrzehnte sei das Wild massiv unter Druck geraten. „Wir müssen endlich Ruhegebiete für das Bergwild schaffen und sichere Rückzugsgebiete, ganz ohne Störungen durch den Menschen, freigeben“, verlangte Landesjägermeister Larcher.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Angreifer auf Flucht
Wiener bei Messerattacke in Baden verletzt
Niederösterreich
Casillas entzückt
Mit dem Fuß! So malt er Superstar Neymar
Fußball International
Tirol Wetter
13° / 27°
heiter
10° / 27°
heiter
11° / 25°
heiter
12° / 27°
heiter
12° / 27°
einzelne Regenschauer

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter