Di, 22. Jänner 2019

Top-Los für Österreich

18.12.2018 06:31

Rapid - Inter: „Erlebnis, das man nie vergisst“

Ein Traumlos gegen die Katerstimmung in Hütteldorf: Rapid fordert im Sechzehntelfinale der Europa League Inter Mailand. Der Dritte der Serie A hat 16-fachen Marktwert. Bei Inter kommen auch Erinnerungen an eine Sternstunde auf.

Alles, nur keine Spanier, schon gar nicht Valencia. Es hätte ja zur Katerstimmung in Hütteldorf gepasst. Auch St. Petersburg oder Kiew wäre möglich gewesen. Aber bei der Auslosung in Nyon zeigten sich die Fußball-Götter, also der portugiesische Ex-Europameister Ricardo Carvalho an der Loskugel, gnädig: Rapid trifft im Sechzehntelfinale der Europa League (Hinspiel am 14. Februar um 18.55 Uhr in Wien) auf Inter Mailand!

„Da erfüllt sich ein Kindheitstraum. Das wird ein Erlebnis, das man nie vergisst“, strahlte Kapitän Schwab, ein bekennender Italien-Fan. Der – so wie viele Rapidler – auch schon mehrmals privat im San-Siro-Stadion war. „Das ist eine richtige Fußball-Kathedrale. Dieses Kräftemessen mit Inter ist für alle eine ganz große Sache.“

Icardi, Perisic und Co.
Auch wenn Rapid krasser Außenseiter, auf dem Papier chancenlos ist. Der FC Internazionale Milano wurde 18-mal italienischer Meister, holte neun internationale Titel, zuletzt 2010 die Champions League. In der der Dritte der Serie A jetzt an Barcelona und Tottenham gescheitert ist.

Trotz vieler Stars. Etwa der argentinischen Torkanone Mauro Icardi. Oder der kroatischen Vize-Weltmeister Ivan Perisic, Marcelo Brozovic und Sime Vrsaljko. Und die Kampfmaschine Radja Nainggolan. Der Marktwert des Spaletti-Teams beträgt 556 Millionen Euro, das 16-Fache von der Kühbauer-Truppe.

„Ein großer Verein. Wir nehmen diese Herausforderung mit Freude an, können nur überraschen“, ist Rapids Trainer begeistert. „Ich kann mich noch an die Duelle 1990 erinnern. Da hat Rapid dem großen Favoriten auch alles abverlangt.“ Damals feierten die Grün-Weißen durch Tore von Pfeifenberger und Keglevits gegen Inter mit Klinsmann, Matthäus & Brehme eine Sternstunde, siegten 2:1, schieden in Italien erst in der Verlängerung höchst fragwürdig (falsche Schiri-Pfiffe) mit 1:3 aus.

Rainer Bortenschlager, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Spielplan
20.01.
21.01.
23.01.
25.01.
26.01.
27.01.
28.01.
Spanien - LaLiga
SD Eibar
3:0
Espanyol Barcelona
Italien - Serie A
FC Genua
0:2
AC Mailand
Juventus Turin
3:0
AC Chievo Verona
Türkei - Süper Lig
Kasimpasa
0:1
Caykur Rizespor
Bursaspor
1:1
Fenerbahce
Griechenland - Super League
Lamia
1:0
Panathinaikos Athen
Frankreich - Ligue 1
Olympique Nimes
19.00
SCO Angers
Deutschland - Bundesliga
Hertha BSC
20.30
FC Schalke 04
Frankreich - Ligue 1
Olympique Marseille
20.45
OSC Lille
Türkei - Süper Lig
Besiktas JK
18.30
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
Niederlande - Eredivisie
NAC Breda
20.00
ADO Den Haag
Belgien - First Division A
Royal Antwerpen FC
20.30
Standard Lüttich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.