17.12.2018 19:50 |

Vor Weihnachten

Philippa Strache auf Tierschutz-Tour

Philippa Strache, Ehefrau des Vizekanzlers, hat sich in den Dienst der guten Sache gestellt und Spenden im vierstelligen Bereich für zwei Tierschutzorganisationen überreicht. „Weihnachten ist eine wundervolle Zeit, in der es nicht nur den Menschen gut gehen soll, sondern auch den Tieren“, erklärte die FPÖ-Bundestierschutzbeauftragte.

Die erste Station führte Philippa Strache in den Countryhof Klosterneuburg, wo sie einen Scheck im Wert von 2000 Euro übergab. Auf dem Hof werden seit 2013 Katzen und Hunde liebevoll betreut, die im alten Zuhause keinen Platz mehr hatten.

„Bin beeindruckt, wie gut es den Tieren dort geht“
Anschließend ging es für Strache weiter in das Tierheim in Parndorf, wo aktuell 500 Tiere untergebracht sind, darunter 90 Igel und 22 Schwäne. „Ich bin beeindruckt, wie diese große Zahl an Tieren dort betreut werden und wie gut es ihnen dort geht“, so Strache. Das Tierheim bekam einen Spendenscheck von 500 Euro überreicht. 

„Es ist immer schön zu sehen, dass es viele Menschen gibt, die ihr Privatleben zum Wohle der Tiere hintanstellen. So viel Tierliebe ist einfach herrlich“, bedankte sich Strache bei den zuständigen Personen der Einrichtungen. Zudem hatte sie noch bei einem Pfötchenpunsch im Rahmen des Volks- und Bürgerfestes des Vizekanzlers im Prater noch extra Spenden gesammelt. Dabei kamen über 5000 Euro zusammen. Dieses Geld wird demnächst übergeben. 

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter