Do, 17. Jänner 2019

Missbrauchsvorwürfe

09.12.2018 14:41

Wunderheiler: „Heilende Energie nur durch Oralsex“

In Brasilien haben Missbrauchsvorwürfe gegen einen bekannten selbst ernannten Wunderheiler für Aufsehen gesorgt. Mehrere Frauen werfen dem 76-jährigen Joao Teixeira de Faria vor, sie unter dem Vorwand einer Heilung von Depressionen oder anderen Krankheiten sexuell missbraucht zu haben. Bekannt wurden die Vorwürfe am Freitagabend durch eine Sendung im brasilianischen Fernsehsender Globo.

Die niederländische Choreografin Zahira Leeneke Maus und neun Brasilianerinnen, die anonym bleiben wollen, berichteten in der Fernsehsendung, der 76-Jährige habe sie unter anderem zum Oralsex gebracht. Er behauptete demnach, dies sei der einzige Weg, um seine „heilende“ Energie auf die Frauen zu übertragen. Maus sagte in der Sendung, Faria habe sie auch vergewaltigt.

Übergriffe in „spirituellem Krankenhaus“
Die Zeitung „O Globo“ berichtete später, sie habe noch mit zwei weiteren Frauen gesprochen, die ähnliche Vorwürfe gegen Faria erheben. Nach Angaben aller zwölf Frauen ereigneten sich die Übergriffe zwischen 2010 und Anfang 2018 in seinem „spirituellen Krankenhaus“ in Abadiania nahe der Hauptstadt Brasilia.

Faria weist Vorwürfe zurück
Faria, der sich auch Joao de Deus (Joao von Gott) nennt, wies die Vorwürfe zurück. Die Website G1 veröffentlichte eine Erklärung seiner Pressestelle. Faria habe in den vergangenen 44 Jahren Tausende Menschen behandelt und weise Vorwürfe zu „missbräuchlichen Praktiken“ während dieser Behandlungen „vehement“ zurück, hieß es.

Auch Anhänger in den USA, Europa und Australien
Faria ist weit über Brasilien hinaus bekannt. Er hat auch Anhänger in den USA, Europa und Australien. Die US-Moderatorin Oprah Winfrey hatte ihn 2013 besucht, um seinen „Wundern“ auf den Grund zu gehen.

Es gab schon in der Vergangenheit kritische Medienberichte über Faria. In einigen Berichten war auch von Missbrauchsvorwürfen die Rede. Faria wurde bisher aber nie strafrechtlich verfolgt. Die neuen Anschuldigungen wurden im Zuge der weltweiten #MeToo-Debatte gegen sexuelle Übergriffe laut, die auch Brasilien erreicht hat.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Ameisenkuchen mit Eierlikör
Lieblingsrezept
Entscheidung getroffen
Ski statt Snowboard: Ledecka startet in Aare
Wintersport
Lokalbesuch mit Folgen
Streit um Foto: Strache zerrte Fußi vor Gericht
Österreich
„Klärung des Motivs“
Babyleiche im Gebüsch: Vaterschaftstest liegt vor
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.