20.11.2018 07:00 |

Späte Quartiersuche

Winterschlaf der Igel: Tipps zum richtigen Umgang

Feine Kristalle auf dem Auto und schneebedeckte Berge. Der Winter naht in großen Schritten - und doch hört man es im November noch rascheln unter nassem Laub: Einige Igel sind noch unterwegs. Grund dafür ist der außergewöhnlich lange Sommer. Trotzdem heißt das nicht, dass alle Tiere Hilfe brauchen.

„Die Anrufe im Tierheim Mentlberg häufen sich zur Zeit“, weiß Christine Skupien von der Wildtierstation des Tierheims. Das ist aber auch gut so, denn es ist ein Irrtum zu glauben, dass alle Igel, die jetzt noch unterwegs sind, Hilfe brauchen. Ein gesunder Igel sollte auf jeden Fall in Ruhe gelassen werden. Bei einem kranken Tier sieht die Situation anders aus. Aber wie erkennt man den Unterschied?

Wann sollte man helfen?
„Grundsätzlich ist das eine individuelle Entscheidung, aber sichtbare Wunden, Husten oder Röcheln sind eindeutige Anzeichen, dass das Tier behandelt werden muss“, sagt Skupien. Läuft der Igel bei Bodenfrost und Schnee tagsüber noch draußen rum, kann das bedeuten, dass er nach Nahrung sucht.

Der „Birnen-Test“
Ordentlicher Winterspeck ist für das Tier überlebenswichtig. Ab dem Wintereinbruch sollte der Igel mindestens 700 Gramm wiegen. Ein Blick auf die Figur bringt dabei oft Klarheit: Hat der Igel einen birnenförmigen Körper ist er meist gut gerüstet, sieht er aus, als hätte er eine Taille, ist das ein Anzeichen für Untergewicht. Unter Berücksichtigung dieser Aspekte, sollte der Igel nach der Erstversorgung von einem wildtierkundigen Tierarzt untersucht werden.

Fünf Tipps zur Igelpflege
Bleibt das Tier danach in menschlicher Obhut, sind ein paar Dinge zu beachten.

  1. Als Notunterbringung eignet sich eine Box, ausgelegt mit Zeitungspapier.
  2. Ist das Tier unterkühlt, sollte man eine nicht zu heiße Wärmflasche samt Handtuch dazu legen.
  3. Unterkühlte Igel nicht füttern; für alle anderen sollte Wasser und Katzennassfutter mit in die Box.
  4. Auf keinen Fall Obst, Gemüse oder Milch füttern! Das können Igel nicht verdauen. Hundefutter sollte ebenfalls vermieden werden.
  5. Hat das Tier in einer bekannten Umgebung überwintert, kann es im Frühling bedenkenlos entlassen werden. Ist die Umgebung neu, sollte man noch eine Weile zufüttern.

Wer gerne einen Igel pflegen will, kann sich unter  0512 - 5814510 beim Tierschutzverein 1881 melden - dort ist man um jede Hilfe dankbar.

Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
4° / 9°
Regen
-4° / 4°
Schneeregen
-3° / 12°
leichter Regen
-2° / 4°
Regen
-2° / 3°
Schneeregen

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen