18.11.2018 12:00 |

Kühtai-Hochoetz

Verbindung: Bergbahnen legen Karten auf den Tisch!

Die Katze aus dem Sack gelassen haben die Bergbahnen Kühtai und Hochoetz in Mötz: Bei einer Podiumsdiskussion wurden die Pläne zur Verbindung der Skigebiete präsentiert. Die veranstaltende Bürgerinitiative „Nein zur Zerstörung von Feldringer Böden und Schafjoch“ hat 6500 Unterschriften dagegen gesammelt.

Eine Seilbahn (10 EUB) soll von Ochsengarten südlich vorbei an Marlstein in zwei Sektionen auf das Schafjoch führen, eine zweite Bahn (Sechsersessellift) von nördlich des Faltegartenköpfls ebenfalls auf das Schafjoch. Von dort ist die eigentliche Verbindungsbahn (10 EUB) über den Grieskogel hinüber ins Kühtai vorgesehen.

Gemeindesaal übervoll
Dagegen hat sich die Bürgerinitiative um Gerd Estermann aus Mötz formiert, die das Naturjuwel Feldringer Böden und Schafjoch in Gefahr sieht. Die Gruppe lud Freitag Abend Vertreter der Bergbahnen, der Koalitionsparteien sowie alpiner Vereine zu einer Podiumsdiskussion in den Gemeindesaal Mötz. „Braucht Tirol noch mehr Lifte und Pisten?“ lautete das Motto der Veranstaltung im übervollen Saal, die sich im Grunde ausschließlich um die Kühtaier Verbindungspläne drehte.

„Vier Prozent der Tiroler Landesfläche sind Pisten, aber lediglich zwölf Prozent besiedelbar. Wann ist endlich genug?“ wollte BI-Sprecher Gerd Estermann zu Beginn wissen. Er forderte, die Erschließungspläne in die Schublade zu legen.

Skigebiet Kühtai zu klein
Der Kühtaier Hotelier und VP-Tourismussprecher Mario Gerber betonte die Notwendigkeit der Verbindung: „Kühtai braucht eine innovative touristische Weiterentwicklung. Viele Gäste sagen ab, weil ihnen das Skigebiet zu klein ist. Den beliebten Tourenbereich haben wir in unseren Überlegungen fast ausgeschlossen, es würde auch nur zwei neue Skipisten geben.“ Gerber hob außerdem einen Umweltaspekt hervor: „Derzeit spulen allein die Busse beim Transport unserer Gäste zwischen den zwei Skigebieten pro Jahr rund 31.000 Kilometer ab.“

Gebi Mair, Klubobmann der Grünen, kritisierte die „Maßlosigkeit“ bei dem Vorhaben. Er kann sich eine Verbindung mit nur einem Lift ohne Beanspruchung des Schafjochs vorstellen. Dies hält zwar der Oetzer BM Hansjörg Falkner, Aufsichtsratsvorsitzender der Bergbahnen, für möglich, entscheidend sei letztlich jedoch eine Kombination aus wirtschaftlicher und ökologischer Sinnhaftigkeit.

Markus Welzl (ÖAV) hob den Flächenverbrauch hervor. Der beanspruchte Bereich sei größer als jedes der beiden einzelnen Skigebiete. „Wie viele Pisten auch immer - die Feldringer Böden sind zerstört“, warnte er. Kletterstar Hansjörg Auer warf den Touristikern Denkfehler vor: „Nicht die Urlauber wollen die Verbindung, ihr wollt sie!“

Auers Einladung zu einer Skitour im kommenden Winter auf das Schafjoch nahmen die Podiumsgäste schließlich an.

Peter Freiberger
Peter Freiberger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wundversorgung
Verletzungen richtig behandeln
Gesund & Fit
Drama auf Mallorca
Tod nach Treppensturz: Eltern bezweifeln Unfall
Niederösterreich
Leiser Abschied
Tiefe Trauer um Falcos Vater (91)
Niederösterreich
Eklat bei SPÖ-Fest
„Ibiza-Dosenschießen“: Anzeige wegen Verhetzung
Niederösterreich
Schwere Verletzungen
Dresden-Fan stürzt in Darmstadt-Arena in die Tiefe
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International
Tirol Wetter
16° / 27°
einzelne Regenschauer
14° / 26°
einzelne Regenschauer
15° / 25°
einzelne Regenschauer
13° / 27°
einzelne Regenschauer
15° / 24°
Gewitter

Newsletter