Naturschützer in Sorge

Zitronensäurewerk bedroht die Natur

Eine „biochemische Industrieanlage“ fast direkt an der Donau bei Bergern im Bezirk Melk setzt die „Ritter der Au“ (so der Name einer besorgten Bürgerinitiative) in helle Aufregung. Denn dort will die Firma Jungbunzlauer für ein riesiges Zitronensäurewerk mehr als 40 Hektar wertvolle Natur- und Ackerflächen opfern.

„Wir befürchten die Zerstörung des Landschaftsbildes mit Ausblick auf das Stift Melk und damit dramatische Auswirkung auf den sanften Tourismus im Weltkulturerbe-Gebiet Wachau. Von der Vernichtung wertvollen Ackerlandes und einer möglichen Gefährdung des Grundwassers gar nicht zu sprechen“, schlägt das „Ritterfräulein der Au“, Karin Selhofer aus der Ortschaft Freiningau, Alarm.

Sie ruft jetzt alle Bürger zum Öko-Widerstand gegen das Werk auf.

Mark Perry, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich Wetter
3° / 8°
leichter Regen
1° / 8°
leichter Regen
7° / 10°
leichter Regen
6° / 8°
Regen
4° / 7°
leichter Regen

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen