Mo, 19. November 2018

Hohe Geldsummen

23.10.2018 17:41

Im Pyramidenspiel-Prozess sagten erste Zeugen aus

Im Grazer Straflandesgericht ist am Dienstag der Prozess um einen groß angelegten „Schenkkreis“ in der Weststeiermark fortgesetzt worden. Die sieben Angeklagten müssen sich in erster Linie wegen Pyramidenspiels und Betruges verantworten. Am fünften Verhandlungstag wurden erste Zeugen befragt. Es ging um die Einsätze beim Spiel und um mögliche Gewinne.

Das Pyramidenspiel hatte sich von 2006 bis 2008 vor allem über Verwandte im Raum Voitsberg verbreitet. Die sieben Angeklagten - die Fälle von neun weiteren Beschuldigten wurden bereits mittels diversioneller Einigung erledigt - hatten alle nicht nur ihre Einsätze wiederbekommen, sondern durchwegs Gewinne gemacht, einige sogar über 100.000 Euro. Anders erging es zahlreichen anderen Mitspielern, die ihre Einsätze verloren hatten, obwohl ihnen laut Anklage zugesichert worden war, sie könnten jederzeit ohne Verlust aussteigen.

Staatsanwalt zerlegte Teilgeständnis
Beim vorangegangenen Verhandlungstermin hatte Staatsanwalt Hansjörg Bacher das Teilgeständnis des Erstangeklagten ziemlich zerpflückt. Der 52-Jährige sah sich daher am Dienstag bemüßigt, eine schriftliche Erklärung vorzulegen, in der er sein Geständnis bezüglich Teilnahme und Verbreitung eines Pyramidenspiels erneuerte. Die Zweitangeklagte folgte seinem Beispiel, auch sie bekräftigte ihr Teilgeständnis. Zum Betrug fühlten sie sich aber nach wie vor nicht schuldig.

10.000 Euro bezahlt, nichts bekommen?
Die erste Zeugin schilderte, wie sie 10.000 Euro einbezahlt habe. „Ich war dann schon ganz unten in der Liste, aber ich habe nichts bekommen“, bedauerte sie. „Warum nicht?“, interessierte Richter Andreas Rom. „Weil das Spiel nicht mehr weitergegangen ist“, antwortete die Frau. Sie fühlte sich geschädigt und möchte von den Angeklagten ihre 10.000 Euro zurück. „Ich habe mit dem Ganzen abgeschlossen, es hat mich aber sehr belastet“, meinte sie.

Dann hielt ihr einer der Verteidiger vor, dass sie eine Auszahlung von 23.000 Euro bekommen hätte - also keinen Schaden von 10.000, sondern einen Gewinn von 13.000 Euro verbucht habe. „Das weiß ich nicht mehr, da muss ich mit meiner Schwester reden“, wehrte die Befragte ab. „Bekommen Sie so oft 23.000 Euro, dass Sie sich nicht mehr erinnern können?“, wunderte sich ein Anwalt.

Als nächster Zeuge kam ihr Sohn, der ebenfalls mitgespielt hatte. Er hat 10.000 Euro eingesetzt und tatsächlich 80.000 bekommen. In gewisser Weise fühlte er sich trotzdem geschädigt, weil er seinen gesamten Gewinn an die Personen verteilt hatte, die er als seine Abdeckungen angeworben hatte. Schadensersatzansprüche stellte er aber keine.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Schweiz holt sich Finalticket mit 5:2 über Belgien
Fußball International
Stimmen zu NIR - AUT
O‘Neill: Arnautovic-Einwechslung war Knackpunkt
Fußball International
Mit Rekord-Gewinnsumme
Jetzt winkt der allererste Siebenfach-Jackpot!
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.