Di, 20. November 2018

35 Tiere verendet

22.10.2018 09:28

Giftköder: Jäger jetzt verurteilt

Mit einem Knalleffekt endete der Prozess nach Giftköder-Anschlägen im Weinviertel, denen 2016 Dutzende Wild- und Haustiere zum Opfer gefallen waren. Erstmals wurden zwei Jagdaufseher verurteilt. Diese sind zwar nicht die Täter, doch haben sie die Aufsicht in ihrem Revier vernachlässigt, wie der Richter feststellte.

Grausige Funde auf Feldern um Windisch-Baumgarten, Bezirk Gänserndorf, sorgten vor knapp zwei Jahren für Entsetzen nicht nur bei Tierfreunden. Ein Hund, mehrere Katzen, Füchse, Marder und eine Reihe von Greifvögeln - darunter so seltene Arten wie Rotmilan und Seeadler - waren qualvoll verendet. Als Ursache konnte das in der EU bereits verbotene Pestizid Carbofuran nachgewiesen werden - die „Krone“ berichtete in ihrer Printausgabe.

Die gemeinen Giftmischer, welche die Köder ausgelegt hatten, wurden zwar nie ausgeforscht. Vor Gericht standen aber die für das Gebiet zuständigen Jagdaufseher. Beide wurden verurteilt. Denn die Missstände im Revier seien lange nicht aufgefallen, weil die Aufsicht mangelhaft war, befand der Richter. Für die Waidmänner setzte es Geldstrafen. Landesjagdverband sowie Tierschutzorganisationen wie WWF und BirdLife begrüßen das Urteil.

Übrigens: Wer verdächtige Köder entdeckt, soll dies unter 0660/869 23 27 oder 0664/925 50 70 melden.

Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National
OeNB-Boss verärgert
Bankenaufsicht geht von Nationalbank an FMA
Österreich
„Prorussische Haltung“
USA teilen wegen FPÖ weniger Geheiminfos
Österreich
Ermittlungen laufen
Wettbetrug? Liverpool-Star Sturridge im Fokus
Fußball International
Rutschiges Vergnügen
Auch Vierbeiner wollen manchmal einfach nur Spaß
Video Viral

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.