So, 18. November 2018

Kinder im Nebenzimmer

19.10.2018 13:00

18 Jahre Haft für kaltblütigen Mord an Ex-Freundin

Weil er die Mutter seiner beiden Kinder erstochen hatte, ist ein 32-Jähriger am Freitag am Landesgericht Korneuburg wegen Mordes schuldig gesprochen und zu einer Haftstrafe von 18 Jahren verurteilt worden. Das Urteil ist rechtskräftig.

Zur Bluttat kam es am 26. März in der Wohnung der Ermordeten. Zunächst hatte sich der Angeklagte vor dem Prozess mit Notwehr verantwortet. Am Freitag legte er überraschend vor Richter Manfred Hohenecker ein vollständiges Geständnis ab, verweigerte aber Antworten zu den meisten anderen Fragen. Laut Verteidiger Nikolaus Rast, weil er sich „unerträglich schämt“.

Der Angeklagte und das Opfer waren mehr als acht Jahre lang ein Paar. Nach der Trennung im Vorjahr wurde zunächst die gemeinsame Obsorge der beiden Kinder, zum Tatzeitpunkt drei und fünf Jahre, vereinbart. Doch bald kam es zu Streitigkeiten über Obsorge und Erziehung, die auch vor Gericht ausgetragen wurden.

Drei Stiche waren sofort tödlich
Am 26. März wollte der Beschuldigte mit seiner neuen Partnerin und deren Tochter seine beiden Kinder für einen gemeinsamen Osterurlaub abholen. Laut Anklage, und wie er nun selbst zugab, attackierte er die 33-Jährige in der Küche, während die gemeinsamen Kinder draußen warteten. Von den sieben Stichen trafen fünf das Opfer, drei waren so schwerwiegend, dass sie auch bei sofortiger ärztlicher Hilfe tödlich gewesen wären, führte der Sachverständige aus.

Nach Tat mit Kindern und Freundin auf Urlaub gefahren
Während der Tat verletzte sich der 32-Jährige selbst an der Beugesehne des linken Zeigefingers, was er notdürftig versorgte. Das Messer, die Handschuhe sowie das Handy des Opfers gab er in einen Plastiksack und zog ein zweites Paar Handschuhe an. Ohne sich etwas anmerken zu lassen, fuhr der Mann danach mit seiner neuen Partnerin und den drei Kindern ins Waldviertel. Während der Autofahrt wählte er mit dem Handy des Opfers seine Nummer und täuschte ein 16-minütiges Telefonat vor.

Am Urlaubsort gab er vor, sich in einem Stall die Schnittwunde zugefügt zu haben, und fuhr in ein Spital. Die Verletzung musste operiert werden. Auf dem Weg ins Krankenhaus entsorgte der 32-Jährige die von der Wohnung mitgenommenen Gegenstände in der Donau, wobei der getragene Handschuh mit der Schnittbeschädigung versehentlich im Auto blieb.

„Hatte nicht vor, ihr etwas anzutun“
Rast versuchte die Tat seines Mandanten dadurch zu erklären, dass dieser von seiner Ex betrogen und in seiner Männlichkeit verletzt worden sei. Zudem habe sie gedroht, ihm die Kinder zu entziehen. „Ich habe nicht vorgehabt, ihr etwas anzutun. Ich kann nicht sagen, was in dem Moment in meinem Kopf vorgegangen ist“, sagte der in Spitzenrestaurants beschäftigte Koch. Er habe nach dem Messer gegriffen, das seine Frau hielt, und sich dabei verletzt. Seine Ex habe ihn aber nicht bedroht.

Staatsanwalt Josef Mechtler machte in seinem Plädoyer deutlich, dass er weiterhin an einen akribisch geplanten Mord glaubt. Der Mann sei eigens mit zwei paar Handschuhen zur Tat erschienen und habe auch selbst das Messer mitgenommen. „Im Handy hatte er seine Lebensgefährtin unter ,Blade Sau stört‘ abgespeichert. Das zeigt, welch tiefen Hass er empfunden hat.“ Zudem habe er anderen gegenüber erwähnt, er hätte, könnte er sicher sein, damit straffrei durchzukommen, seine Ex „schon längst erschossen“. Er erwarte von den Geschworenen bei der Strafhöhe angesichts der Kaltblütigkeit und Skrupellosigkeit der Tat ein eindeutiges Zeichen.

Alfred Boran, der zweite Verteidiger des 32-Jährigen, forderte die Laienrichter auf, seinen Mandanten zwar des Mordes schuldig zu sprechen, doch ihm eine Chance zu geben, seine Kinder wieder zu sehen. „Nicht weil er dies verdient, sondern wegen seiner Kinder.“

Laut Hohenecker wurde bei der Strafhöhe als erschwerend die Heimtücke gewertet, dass das Opfer eine nahe Angehörige war und eine Waffe verwendet wurde. Mildernd war die bisherige Unbescholtenheit sowie das reumütige Geständnis. Nach zweimaliger Beratung mit seinem Rechtsbeistand verzichtete der 32-Jährige auf Rechtsmittel: „Mein Anwalt hat gesagt, ich soll es annehmen.“ Daraufhin erklärte auch der Staatsanwalt Rechtsmittelverzicht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen
Kristoffersen dahinter
Hundertstel-Krimi! Hirscher führt im Levi-Slalom
Wintersport
Projekt in Steiermark
Nachhaltige Kaserne: Bundesheer klopft auf Holz
Österreich
Tradition und Moderne
Ägypten: Aufbruch im Land am Nil
Reisen & Urlaub
Die neue „Buhlschaft“
Ist das Ihre Traumrolle, Frau Tscheplanowa?
Salzburg
Licht, Alarmanlage
So schützen Sie Ihr Zuhause vor Einbrüchen!
Bauen & Wohnen
Pulisic heiß begehrt
BVB-Wirbelwind für 80 Mio. Euro in Premier League?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.