Fr, 16. November 2018

Für demente Menschen

18.10.2018 09:29

Telfer Lebensebenen: Alternative zum Altersheim

Die Zimmer sind fertig, das Personal in den Startlöchern - eine schriftliche Stellungnahme der Feuerwehr sind die Telfer Lebensebenen noch von der Eröffnung entfernt. Dann ziehen die ersten acht Menschen in den ehemaligen Tirolerhof, den drei Frauen in eine einzigartigen Alternative zum Altersheim verwandelt haben.

„Der erste Mensch, der zu uns kam, sagte, er habe Alzheimer und wolle sich die Lebensebenen anschauen - das ist genau was ich mir wünsche“, sagt Dorothee Wagner mit Funkeln in den Augen. „Denn jeder Mensch hat das Recht sich selbst auszusuchen, wo er lebt.“ Selbstbestimmung - das ist der oberste Grundsatz in Wagners Pflegemodell, das in Tirol einzigartig ist.

Sozialgenossenschaft
Denn die künftigen Bewohner des ehemaligen Tirolerhofs in Telfs - „die sind meine Chefs“, sagt Wagner. Das heißt: Hinter den Lebensebenen steckt die Sozialgenossenschaft „Aktion Mondschein“, ein Zusammenschluss von Personen, die sich selbst organisieren, Stimmrecht bei allen Belangen haben und so als Non-Profit-Unternehmen fungieren.

Selbstbestimmung
In der Praxis bedeutet das, die dementen Menschen bestimmen selbst, wann sie schlafen oder essen wollen. Wie sie ihren Tagesablauf organisieren oder wann sie besucht werden wollen. „Jemanden der sein ganzes Leben lang nie früh zu Bett ging, plötzlich um 18 Uhr hinlegen zu wollen - das ist doch absurd“, erklärt Wagner an einem Beispiel die Philosophie dahinter.

Vom Urlaub bis Zuhause
20 Jahre führten Dorothee Wagner und ihre beiden Partnerinnen Hilde Matscher und Petra Perkmann in Südtirol zeitweise drei Häuser mit diesem Konzept. Doch als Wagners Mann starb, war es Zeit für einen Tapetenwechsel. Die drei Frauen kauften in Telfs das ehemalige Hotel und renovierten es liebevoll. „Der Großteil des Hauses ist für Menschen mit Demenz, aller Pflegestufen reserviert“, erklärt sie. „Sie können lang- oder kurzfristig bleiben. Ein neues Zuhause finden, oder Urlaub machen.“

Generationen verbinden
Ein Teil des Hauses soll an Studenten vermietet werden: „Die Mietpreise liegen unter den Marktpreisen, dafür sollen die Studierenden sich zehn Stunden pro Woche aktiv einbringen, etwa in der Begleitung der Senioren oder im Café“, erklärt Wagner. Denn auch ein solches fand in den Lebensebenen Platz - zugänglich für die Öffentlichkeit. „Ich wünsche mir, dass die Leute es als feine Kneipe annehmen, sich hier treffen, unterhalten - Generationen sich verbinden und die Demenz ihren Schrecken verliert“, schildert Wagner. „Dann ist es im Haus fast schöner, als draußen. Denn Menschen mit Demenz sind ehrlich und nicht nachtragend.“

Aktiv einbringen
Die Lebensebenen bieten Platz für 35 Personen, die Zimmer sind teils mit Pflegebetten ausgestattet, auch für die medizinische Versorgung sind Geräte und Personal startbereit - „aber wir stellen hier niemanden mit Beruhigungsmittel ruhig“, betont die Alterswissenschaftlerin. Im Gegenteil: Alle sollen sich so aktiv wie möglich einbringen.

Warten auf den Start
Anfang Oktober wollten die Lebensebenen eigentlich starten, aber es fehlt eine schriftliche Stellungnahme der Feuerwehr zum Evakuierungsplan. „Geprüft wurde schon vor Wochen, auch mündlich bestätigt, dass es passt - seither warten wir“, sagt Wagner frustriert. Nun bleibt nur zu hoffen, dass es jetzt schnell geht - denn die Zeit für neue Ansätze in der Altenpflege ist längst reif.

Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Play-off-Hinspiel
U21-Team siegt und stürmt Richtung EM-Teilnahme
Fußball International
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich
Landung abgebrochen
Drohne flog gefährlich nahe zu Bundesheer-Heli
Niederösterreich
Habsburg auf Rang 15
Mick Schumacher nur Quali-Neunter in Macao
Motorsport
Ungewöhnlicher Unfall
Arzt operiert Fischer Angelhaken aus Auge
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.