Mo, 19. November 2018

Schon im Dezember

18.10.2018 03:17

Tschechen drehen Aluminiumwerk in Lend zu

Es ist schon wieder passiert: Gut eineinhalb Jahre nach der Übernahme der Aluminium-Gießerei in Lend will der Betreiber - die tschechische MTX-Gruppe - das Werk mit Jahresende schließen. Die Gründe dafür sind unbekannt, selbst die 50 Mitarbeiter wurden darüber nicht informiert. Die Spitze will sich nicht äußern.

Wenn man so will, war es fast schon eines dieser rar gewordenen „Wirtschafts-Wunder“, das sich im Pinzgau abspielte: Eines, bei dem sich die tschechische MTX-Gruppe im März 2017 dazuhinreißen ließ, nach langen Verhandlungen die Gießerei und Plattenerzeugung der „Aluminium Lend GmbH“ zu übernehmen, nachdem sie von der eigenen Muttergesellschaft Ende 2016 in die Insolvenz geschickt wurde. Und bei dem schon im April der Betrieb mit 30 Mitarbeitern wieder aufgenommen wurde sowie zuletzt große Investitionen angedacht waren.

Nur scheint damit jetzt Schluss zu sein: Wie bekannt wurde, tauchte in der Gießerei ein formloses Schriftstück aus Tschechien mit der Hiobsbotschaft auf: Schon mit Jahresende soll die Produktion in Lend eingestellt werden, das Werk in Schwarzach - in dem Aluminium-Platten erzeugt werden - im Juni 2019.

Weder die rund 50 Mitarbeiter, noch Gemeinde oder Gewerkschaft seien von der Firma informiert worden: „Das Ganze kam für uns am Dienstagvormittag vollkommen unerwartet. Ich habe wirklich nicht damit gerechnet, dass es nach dem Insolvenzverfahren mit dem neuen Eigentümer dazu kommt“, berichtet Betriebsrat Christian Menge.

Auch der „Krone“ gegenüber wollte sich die MTX-Gruppe am Mittwoch nicht äußern.

Wie es nun weitergehen wird, ist offen. Auch Arbeiterkammer Präsident Peter Eder - der selbst aus Lend stammt und in den 90er Jahren im Betrieb als Metalltechniker tätig war - ist bestürzt: „Ich habe es in meiner Zeit als Gewerkschafter bisher noch nicht erlebt, dass Mitarbeiter einfach so im Regen stehen gelassen werden, ohne Infos und Sozialplan.“

Und fügt hinzu: „Wir haben gemeinsam mit der Gewerkschaft ein Schreiben verfasst und nach Prag geschickt, in dem wir bis Freitag um eine Stellungnahme bitten.“

Auch in Schwarzach ist man betroffen: „Es ist ein Wahnsinn, wie man mit den Leuten umgeht. Hier hat man einfach nur Know-how gekauft“, so Bürgermeister Andreas Haitzer (SPÖ).

Ein wirtschaftlicher Grund für die Schließung liegt nicht nahe: Sprecher verkündeten schon 2017, dass das Unternehmen profitabel laufe.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Schweiz holt sich Finalticket mit 5:2 über Belgien
Fußball International
Stimmen zu NIR - AUT
O‘Neill: Arnautovic-Einwechslung war Knackpunkt
Fußball International
Mit Rekord-Gewinnsumme
Jetzt winkt der allererste Siebenfach-Jackpot!
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.