So, 21. Oktober 2018

„Deckel“ muss bleiben:

11.10.2018 16:00

SPÖ lehnt höhere Gehälter für Landes-Manager ab

Zuerst den Gehaltsabschluss des Bundes für 2018 nur teilweise übernehmen, doch dann die Einkommensobergrenze für Manager von Landesunternehmen aufbrechen? „Eine Ungerechtigkeit“, sagt SPÖ-Klubobmann Christian Makor zum Vorgehen und Vorhaben der ÖVP-Landesführung. Die SPÖ lehnt den Schritt ab. Doch LH Thomas Stzelzer (ÖVP) sieht durch eine Öffnung des Gehaltsdeckels kein Problem für die Verhältnismäßigkeit von Entlohnungen.

In Oberösterreich sind die Gehälter von Landesmanagern, also Vorständen und Geschäftsführern im Bereich der in der Landesholding zusammengefassten Unternehmungen und Mehrheitsbeteiligungen, seit dem Jahr 2000 mit dem Bezug des Landeshauptmannes begrenzt. Dieser liegt aktuell bei 239.000 Euro Jahresbrutto und damit wegen einiger politischer Nulllohnrunden eh schon niedriger als die faktische Grenze, die eher 250.000 Euro beträgt.

Teurer Manager für Landesspitäler
Genug, könnte man annehmen. Aber weil das Land im Spitälerverwaltungsbereich einen spürbar teureren Manager aus Deutschland zurückholen will, denkt man im Umfeld von LH Thomas Stelzer offenbar an das Aufbrechen diese Grenze zumindest in Teilbereichen der Landesfirmen.

Anfrage im Landtag an LH Stelzer
Die SPÖ ist dagegen und kleidete ihre Bedenken am Donnerstag (11. Oktober) in eine Landtagsanfrage an Stelzer höchstselbst - mit Makors erwähnter Stoßrichtung, es sei ungerecht, den Gehaltsabschluss des Bundes nur zum Teil für den Landesbereich zu übernehmen, aber gleichzeitig den Deckel über den Managergehältern zu lockern: „Da geht die Verhältnismäßigkeit verloren“, meint der SPÖ-Klubobmann, nämlich „zwischen bezahlter Entlohnung und geleisteter Arbeit.“

Stelzer will „die besten Leute“ holen
Der ÖVP-Landeschef sieht das anders, diese Verhältnismäßigkeit würde nicht verloren gehen, wenn man den Gehaltsdeckel öffne. Wie verschiedene Tätigkeiten in Österreich entlohnt und bezahlt würden, suchten sich nicht Politiker aus, sondern dafür gebe es einen gewissen Markt. Stelzer: „Das kann einem schmecken oder nicht. Wenn wir wollen, dass wir für wichtige Positionen unseres Landes und der Landesunternehmen, mit viel Verantwortung für Mitarbeiter, Kunden oder Patienten, die besten Leute bekommen, dann müssen wir uns so aufstellen, dass wir zumindest im Österreich-Vergleich mithalten können.“ Einige andere Bundesländer und der Bund hätten keine Obergrenze.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.