Fr, 19. Oktober 2018

Föhnsturm simuliert

04.10.2018 19:44

Der Bezirk Murau ist „katastrophenfit“

Nur zu gut kennen die Murauer das Gefühl, im Fall einer Unwetterkatastrophe auf das Zusammenspiel der Einsatzkräfte angewiesen zu sein. Um das Management im Krisenfall weiter zu optimieren, führte das Land Steiermark in Murau mit allen beteiligten Organisationen eine zweitägige Katastrophenschutzübung durch.

Die Übungs-Annahme klingt teuflisch: Ein Föhnsturm tobt im Murtal, verlegt Straßen, kappt den Strom. Höfe und Hütten sind von der Umwelt abgeschnitten. Zur Verschärfung passiert noch ein Unfall mit einem Chemie-Transporter; der ABC-Trupp des Heeres muss Menschen evakuieren.

Mit diesem Szenario schlugen sich am Mittwoch und Donnerstag 64 Teilnehmer der Katastrophenschutzübung in Murau herum. Dabei ging es nicht darum, die Einsatzkräfte selbst zu trainieren: „Die stehen leider dauernd im Einsatz, sind Vollprofis“, so Harald Eitner, Leiter des steirischen Katastrophenschutzes.

Vielmehr wurde das Zusammenspiel der Einsatzkräfte mit den Bezirksbehörden trainiert, die im Ernstfall als Krisenmanager einspringen müssen: Neben Bezirkshauptmann Florian Waldner als Einsatzleiter war Muraus Bürgermeister und Katastrophenreferent Thomas Kalcher federführend beteiligt.

Neue IT-Plattform für die verschiedenen Organisationen
Zugleich wurde ein von AIT (Austrian Institute of Technology) entwickeltes Programm getestet, das die Computerzentralen der verschiedenen Organisationen vernetzt. So werde dem „Stille-Post-Phänomen“ bei der (analogen) Kommunikation der Helfer vorgebeugt: „Eine gewaltige Verbesserung der Kommunikation“, erklärt Eitner.

Zudem gibt es künftig eine Handy-App, über die die betroffene Bevölkerung selbst Schäden in dieses zentrale System einspeisen kann.

Matthias Wagner
Matthias Wagner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.