Mi, 17. Oktober 2018

Kripo ermittelt

04.10.2018 06:10

In der Steiermark: China spionierte Japan aus

Ein chinesischer Weltkonzern betreibt bei einem japanischen Mitstreiter Betriebsspionage im großen Stil - und das mitten in der Steiermark. Kein Film, sondern Realität: Ein Verfahren ist bei der Staatsanwaltschaft Graz anhängig, die Kriminalpolizei ermittelte gegen mehrere Mitarbeiter. Dieser Fall ist aber nur die Spitze des Eisbergs, wie ein Experte der Wirtschaftskammer bestätigen kann.

Datendiebstahl wird in der Scheinwelt Hollywood allzu gerne als Thema hergenommen - und auch die steirische Realität hätte, in dem der „Steirerkrone“ bekannten Fall, schnell zu einem Kinohit werden können. Ein chinesischer Elektrotechnikhersteller mit einem Standort in der Steiermark wirbt Mitarbeiter von einem japanischen, ebenfalls in unserem Bundesland stationierten Konkurrenten ab.

Ermittlungsverfahren läuft
Als die Mitarbeiter an ihren neuen Arbeitsplätzen eintrafen, warteten auf den Computern bereits hochsensible Daten (Technologie, Kundendaten) des Ex-Arbeitgebers. Einen weiteren Beweis für das Absaugen von Daten der Chinesen lieferte Facebook: Dort fotografierte sich ein Mitarbeiter an seinem Arbeitsplatz, im Hintergrund war der Bildschirm mit Daten der japanischen Firma zu sehen. Die Staatsanwaltschaft Graz leitete bereits ein Ermittlungsverfahren gegen zwei bekannte und mehrere unbekannte ehemalige Mitarbeiter des japanischen Unternehmens ein. Auch die chinesische Firma muss sich wegen des Verdachts der Auskundschaftung eines Betriebsgeheimnisses zugunsten des Auslandes bald verantworten.

Jeder zehnte Rechner betroffen
Beim Bundeskriminalamt wird bestätigt, dass die Anzeigen in Sachen Datenverarbeitungsmissbrauch in den vergangenen Jahren in die Höhe geschossen sind, Hackerangriffe (siehe Grafik) ließen nach. Sprecherin Silvia Kahn sieht den rasanten Anstieg im verstärkten Einsatz von Trojaner-Schadsoftware begründet. Ein Ansatz, dem sich Dominic Neumann, Sachverständiger für Informationstechnik bei der WK Steiermark, anschließt. „Jeder zehnte Rechner in Österreich hat einen solchen Trojaner drauf - und das ist noch eine positive Schätzung. Hacker drohen ja auch ungeniert weltweit agierenden Top-Unternehmen, die dann oftmals Schutzgeld zahlen, damit sie keinem Angriff ausgesetzt werden“, weiß Neumann.

Wie schützt man sich nun am besten vor einem Angriff von innen? Neumann: „Ein Unternehmen sollte seine Mitarbeiter in Gruppen einteilen, damit keine Einzelperson Zugriff auf alle hochsensible Daten hat. Ein Nachweis, wenn solche Daten abhandengekommen sind, ist in vielen Fällen nur ganz schwer möglich.“

Alexander Petritsch
Alexander Petritsch

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Tochter darf das nicht
Hunziker findet Bikini-Fotos von Aurora zu sexy
Video Stars & Society
Nach 0:2 in Dänemark
Teamchef Foda: „Wir hatten keine Zielstrebigkeit“
Fußball International
2:6 gegen Zürich Lions
Vienna Capitals in Champions Hockey League out!
Eishockey
Klare Niederlage
Das war nichts! Österreich in Dänemark chancenlos
Fußball International
1:2 beim Weltmeister
Deutschland verliert auch in Paris! Jogi, was nun?
Fußball International
Neymar & Co. siegen
Später Erfolg! Brasilien ringt Argentinien nieder
Fußball International
Spiele manipuliert?
Betrugs-Skandal in Belgien: U-Haft verlängert!
Fußball International
Gruppenplatz 2 fixiert
ÖFB-U21 wahrt EM-Chance mit irrem 3:2 gegen Russen
Fußball International
Neuer Strafenkatalog
Bundesliga setzt gegen „böse Fans“ auf Punktabzüge
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.