Do, 13. Dezember 2018

Papier als Beweis

01.10.2018 16:04

Rost frisst die O-Busse auf: 19 sind defekt

Es scheint noch dramatischer zu sein, als es die „Krone“ in ihren Ausgaben am Wochenende angekündigt hat: Wie aus einem Papier der Revision hervor geht, sind 19 O-Busse derart vom Rost befallen, dass sie nicht eingesetzt werden können. Auch Lenker fehlen und es ist unsicher, ob der Betrieb im Oktober gesichert ist.

„Der O-Bus steht vor dem Kollaps“ titelte die „Krone“ in ihrer Samstag-Ausgabe.

„Wer will den O-Bus killen?“ fragten wir Sonntag.

Nun ist die Redaktion im Besitz eines brisanten Papiers aus der Revision in der Salzburg AG-Remise an der Alpenstraße.

Es handelt sich praktisch um eine Bankrott-Erklärung. Sie zeigt, wie die Verantwortlichen das Öffi-Netz gezielt aushungern ließen, um fette Gewinne an Land, Stadt und die Energie AG in Oberösterreich abliefern zu können.

Ein du bistAusschnitt der „Fahrzeugmeldung per 1. Oktober 2018“: Diese besagt, dass 18 Fahrzeuge wegen Rostschäden nicht einmal mehr ein Pickerl nach § 57a bekommen (Sicherheitsplakette nach dem Kraftfahrzeuggesetz) und zusätzlich ein defekter Boiler den Wagen 302 lahm legt.

Das sind 19 O-Busse von insgesamt 110 zur Verfügung stehenden Garnituren.

Die Situation wird noch verschärft, da 9 Garnituren keinen tauglichen Hilfsantrieb mehr aufweisen.

Wurde Verkehrslandesrat Stefan Schnöll bei seinem Besuch in der O-Bus-Leitstelle am vergangenen Freitag absichtlich getäuscht? Erfuhr er das wahre Ausmaß des Desasters?

Es geht noch weiter.

Die Revisionswerkstatt wird künftig nachmittags nur noch mit einem Mann besetzt sein, ein Sicherheitsrisiko, falls ein Unfall passiert.

Auf Nachfragen erhielten Personalvertreter eine abschätzige Auskunft: Es mache nichts aus, dass Fahrzeuge fehlen, denn es seien ja auch keine Fahrer vorhanden.

In vier Jahren haben gleich 40 Mitarbeiter im Fahrdienst gekündigt.

Der „Krone“ liegen weitere Einzelheiten aus Prüfberichten vor. Sie deuten darauf hin, dass Salzburgs O-Bus-Netz nicht mehr sicher ist.

So sollen die Busse 109, 178 und 210 nur „im Notfall“ als Einschub-Fahrzeuge eingeteilt werden. Bei sechs O-Bussen scheint die Heizung defekt und der Bus 331 hat einen undichten Tank, die Radmuttern müssen nachgezogen werden.

Morgen in der „Krone“:

Wie der Öffi-Verkehr ausgehungert werden soll.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rallye-Paukenschlag
Rekord-Champion Loeb fährt 2019 im Hyundai!
Motorsport
Üble Beschimpfung?
CL-Blamage: Real-Ass legt sich mit eigenen Fans an
Fußball International
Europa League
Ab 21 Uhr LIVE: Salzburg zu Gast im Celtic Park
Fußball International
Europa League
Ab 18.55 Uhr LIVE: Rapids Finale gegen die Rangers
Fußball International
Benzin-Schwestern:
Die schnellen und reichen Luxus-Gazellen der Wüste
Video Stars & Society
Achtelfinal-Kracher?
Diese CL-Duelle sind jetzt am wahrscheinlichsten
Fußball International
Dreifachmord in NÖ
Schlossbesitzer (54) löscht halbe Familie aus!
Niederösterreich
Nach Horror-Attacke
Kung-Fu-Müller: So brutal reagiert das Internet
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.