Mi, 17. Oktober 2018

Gegen Knebelverträge

20.09.2018 09:16

Stadt startet Kräftemessen mit Einkaufszentren

Nicht sofort zusperren muss der Müller-Drogeriemarkt in der Fußgängerzone von Wiener Neustadt. Es gibt eine „Schonfrist“. Die Schließung war von einem Einkaufszentrum im Gegenzug für eine Filiale gefordert worden. Nun gibt es Solidaritätsbekundungen für die Innenstadt - aber auch politische Sticheleien.

Die Empörung in Wiener Neustadt ist groß. Für eine günstigere Miete in einem Einkaufszentrum am Stadtrand sollte, wie berichtet, die Müller-Filiale in der Fußgängerzone zusperren. Wohl oder übel stimmte die Drogeriekette zu. Als das „unmoralische Angebot“ ruchbar wurde, kam es zum Schulterschluss aller Fraktionen im Rathaus. Die Devise: „Die Innenstadt muss geschützt werden.“

Einen ersten Etappenerfolg kann Bürgermeister Klaus Schneeberger bereits verbuchen. Die Schließung der Filiale in der Fußgängerzone ist bis Jahresende aufgeschoben. Das wurde mit Firmenchef Erwin Müller und dem Vermieter vereinbart. Nun will sich die Stadtregierung die deutschen Eigentümer des Einkaufszentrums vornehmen.

Nach gemeinsamen Beschlüssen zur Stärkung des Stadtzentrums hält aber das gewohnte Hickhack Einzug. So ätzt der SP-Wirtschaftsverband: „Die angekündigte Belebung der Innenstadt ist gescheitert, trotz vieler Landesmillionen, die Wiener Neustadt früher verwehrt wurden.“

Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.