Sa, 20. Oktober 2018

Acht Männer angeklagt

18.09.2018 18:19

Kupfer in Millionenhöhe verschwunden

Es ist immer wieder erstaunlich, welche Schlupflöcher internationale Banden nützen, um ihre Gaunereien zu begehen. Mutmaßliche Mitglieder einer solchen Bande waren am Montag am Innsbrucker Landesgericht angeklagt, weil sie mit gefälschten Frachtpapieren Kupfer im Wert von fünf Millionen Euro gestohlen haben sollen.

Gleich sechs Ungarn und zwei Slowaken (zwischen 30 und 47 Jahre) mussten amk Montag beim Großprozess auf der Anklagebank Platz nehmen. Der Vorwurf: Kupferdiebstahl in Millionenhöhe. Während drei der Angeklagten als einfache Lkw-Fahrer tätig gewesen sein sollen, soll es sich bei den restlichen fünf laut Staatsanwalt Markus Grüner um die Drahtzieher der Bande handeln.

Frachtpapiere gefälscht und Ware umgeleitet
Der Prozess bot zu Beginn vor allem Einblicke, wie die Kupfer-Mafia in der Regel an die wertvolle Fracht gelangt: Großspeditionen vergeben Lieferaufträge via Internet-Börsen an Subfirmen. Gewiefte Gauner, die Speditionen eigens gegründet oder Pleiteunternehmen übernommen haben, schicken dann nach Zuschlag ihre Fahrer die Kupferkathoden bei Unternehmen, wie etwa den Montanwerken in Brixlegg, abholen. Die Lenker ändern dann einfach den Zielort auf den Frachtpapieren und liefern die Ware statt zum Bestimmungsort meist nach Osteuropa.

Urteile im Oktober
„Mein Mandant ist unschuldig“, so der einheitliche Tenor der insgesamt fünf Verteidiger. Während einer der angeblichen Bosse lediglich als Beitragstäter, „aber niemals federführend“, agiert haben soll, stritten die Mitangeklagten - die teilweise schon seit fast zwei Jahren in U-Haft sitzen - überhaupt ab, etwas mit der Sache zu tun zu haben. Aufgeflogen ist übrigens alles, als ein umgeleiteter Lkw im Oktober 2016 in der Slowakei eine Panne hatte und der Fahrer nach seiner Verhaftung ausgepackt hat. Die Urteile werden im Oktober erwartet. 

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.