So, 16. Dezember 2018

Rakete gebaut

18.09.2018 10:08

Wien: Studenten wollen Rand des Weltalls erreichen

Das „Space Team“ der Technischen Universität (TU) Wien will mit seiner zweistufigen Rakete den Rand des Weltraums erreichen. Mit dem für das Wochenende geplanten Start in der Wüste von Nevada (USA) soll der europäische Rekord für Studententeams gebrochen werden, der bei 32,3 Kilometern Flughöhe liegt. Das aus Studenten gebildete „Space Team“ hofft, mit seiner Rakete auf 100 Kilometer vorzudringen.

Eine verbindliche Grenze für den Beginn des Weltraums gibt es nicht. Die US-Weltraumorganisation NASA hält sich an eine Definition der „Federation Aeronautique Internationale“, die die Grenze auf eine Höhe von 100 Kilometern gelegt hat, schreibt Astronom Florian Freistätter in seinem Wissenschaftsblog „Astrodicticum simplex“. Dort liegt die sogenannte „Karman-Linie“ - die Atmosphäre ist in dieser Höhe bereits so dünn, dass ein Flugzeug so schnell fliegen müsste, dass die Zentrifugalkraft größer als die aerodynamischen Kräfte ist.

„Um die gewünschte Höhe zu erreichen, haben wir uns für eine zweistufige Rakete entschieden“, erklärte Andreas Bauernfeind vom „Space Team“ der TU Wien in einer Aussendung. Die erste Stufe soll rund dreieinhalb Sekunden lang brennen und die „The Hound“ genannte Rakete in eine Höhe von ungefähr zwölf Kilometer hieven. Dort soll die erste Stufe abgetrennt und die zweite Stufe gezündet werden. Die Rakete wird dabei in etwa fünffache Schallgeschwindigkeit erreichen, erklärte Moritz Novak. Beide Stufen sollen schließlich mit Fallschirmen zur Erde zurückkehren.

Rakete wiegt inklusive Treibstoff nur 28 Kilo
Die Rakete ist rund vier Meter lang und wiegt inklusive Treibstoff rund 28 Kilo. Für den Antrieb verwendet das Team kommerzielle Raketentriebwerke, die mit Festbrennstoff betrieben werden. Das Elektronik-System wurde von den Studenten selbst entwickelt und gebaut. Als Material haben sie spezielle glasfaserverstärkte Polymere gewählt, von dem sie hoffen, dass es die extreme Belastung standhält. Vor allem durch den Luftwiderstand wird die Rakete extrem heiß.

Das „Space Team“ hat bereits zahlreiche kleinere Testflüge mit ein- und zweistufigen Raketen durchgeführt. In Österreich lassen sich aber Rekordhöhen aus Sicherheitsgründen nicht erreichen, weshalb die Studenten in die Wüste von Nevada ausweichen, wo einmal im Jahr Raketen-Teams ihre Entwicklungen testen. Der Start der Wiener Rakete ist für 22. oder 23. September geplant.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Spanische Siege
Barca-Verfolger Real und Atletico siegen knapp
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:1 gegen Werder! Dortmund ist Herbstmeister
Fußball International
Drama um Gentner
Vater von Stuttgart-Kapitän im Stadion gestorben
Fußball International
Bei Partizan-Spiel
Linienrichter mit etwa 100 Schneebällen beworfen!
Fußball International
Trotz SVM-Aufbäumens
Mattersburg-K.-o.! LASK bleibt zu Hause eine Macht
Fußball National
„War folgenschwer“
Unheimlich! Gisin schrieb vor Sturz von Kitz-Crash
Wintersport
18. Bundesliga-Runde
Sturm gewinnt gegen die Admira mit 3:0
Fußball National
Weltfußballer
Modric: „Das war nicht fair von Messi und Ronaldo“
Fußball International
Premier League
Tottenham siegt dank spätem Eriksen-Treffer
Fußball International
Brüggler & Angerer top
Rodeln: Zwei Doppelsitzer-Führende nach erstem Tag
Wintersport
Auch Treichl im Top 10
Maier und Beierl Weltcup-Sechste in Winterberg
Wintersport
Gregoritsch trifft
Hammer-Alaba und die Bayern sind zurück!
Fußball International
Wien Wetter

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.