Mo, 22. Oktober 2018

„Es gibt eine Lösung“

17.09.2018 14:56

Mann wollte vor Lkw springen - Polizist als Retter

Eine Geschichte, die unter die Haut geht! Einem Polizisten ist es zu verdanken, dass sich ein 43-jähriger Steirer Sonntagabend nicht das Leben nahm. Der Mann stand bereits auf einer Autobahnbrücke der A 9 bei Lebring und wartete auf einen Lkw, damit sein Tod auch sicher eintritt. Dann hörte er aber auf die Worte von Anton Baierl.

Seit 34 Jahren ist Baierl Polizist, Suizidankündigungen sind ihm nicht neu. „Vor nicht allzu langer Zeit habe ich einen Radfahrer von Bahngleisen geholt. Ich habe ihm gesagt, dass wir gerne einmal zusammen auf den Glockner fahren können.“

Am Sonntag bekam der Bezirksinspektor wieder die Nummer eines Suizidgefährdeten. Dieser hatte seiner in Kroatien urlaubenden Tochter eine Nachricht aufs Handy geschickt, dass er sich noch an diesem Tag das Leben nehmen werde. Baierl zögerte nicht: „Als ich ihn angerufen habe, ist er schon auf der Brücke gestanden. Er warte auf einen Lkw, hat er mir erzählt.“

„Es zählen die ersten Sekunden“
In einem Abschiedsbrief erklärte der Leibnitzer, dass ihm familiäre Probleme und der Jobverlust einfach über den Kopf wachsen würden. „In so einem Fall zählen die ersten Sekunden. Natürlich haben wir für solche Angelegenheiten auch Verhandlungsteams, aber deren Eingreifen hätte zu lange gedauert. Daher habe ich ihm gesagt, dass es für alles eine Lösung gibt“, erzählt Baierl.

„Gespräch hat mehr gebracht als alle Tabletten“
Und tatsächlich: Der ihm unbekannte Mann ließ sich vom Polizisten überreden, stieg von der Brücke herunter und wurde von einer Streife in Empfang genommen, ehe er in ein Grazer Krankenhaus gebracht wurde. „Meiner Kollegin hat er noch gesagt, dass das Gespräch mit der Polizei ihm jetzt mehr gebracht hätte als alle Tabletten, die er zuletzt eingenommen hat.“

Alexander Petritsch
Alexander Petritsch

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.