Do, 20. September 2018

Gasen wieder betroffen

14.09.2018 20:54

Schwere Schäden durch Unwetter in der Steiermark

Weltuntergangsstimmung am Freitagnachmittag über Teilen der Steiermark - und einmal mehr wurde die kleine Weizer Gemeinde Gasen, die bis vor kurzem noch Katastrophengebiet war, mit voller Wucht getroffen. Eine Mure ging ab, Häuser mussten evakuiert werden, und Teile der Landstraße wurden einfach weggerissen. Auch weitere Teile der Steiermark waren getroffen.

So groß war der Gasenbach noch nie.“ Bürgermeister Erwin Gruber, seit 20 Jahren im Amt, war fassungslos darüber, was sich am Freitag in seiner Gemeinde abspielte. Gegen 15.30 öffnete der Himmel seine Schleusen, binnen einer halben Stunde sollen 100 Liter Regen heruntergekommen sein.

Teile der Straße weggerissen
Eine Menge, die der Gasenbach natürlich nicht schlucken konnte. Die Rückhaltebecken waren binnen weniger Minuten gefüllt, die Landesstraße L 104 wurde überflutet und Teile der Straße auf einem Abschnitt von einem Kilometer überhaupt weggerissen, auch eine Mure ging ab. „Häuser mussten auch evakuiert werden, wie viele weiß man noch nicht. Wegen der hereinbrechenden Dunkelheit konnten wir uns kein Gesamtbild machen, aber wir werden am Samstag mit voller Kraft wieder ans Werk gehen“, versprach Gruber.

Erinnerungen an die Katastrophe 2005
Überschwemmungen gab es zwar auch in Birkfeld und Oberaich (auch dort ging eine Mure ab), dazu Hagelschlag über Teilen der Weststeiermark. Aber einmal mehr wurde Gasen, das erst im Juni nach einem schweren Unwetter zum Katastrophengebiet erklärt wurde, mit voller Kraft erwischt. Erinnerungen an das verheerende Unwetter von 2005 (100 Liter Niederschlag pro Quadratmeter, ein Haus wurde von einer Mure mitgerissen) waren geweckt.

„Werden alle Maßnahmen ergreifen“
Vergleichen kann man die Ereignisse nicht, betont Gruber, „damals hat es die ganze Nacht über stark geregnet, diesmal in kürzester Zeit.“ Mit Argusaugen wurden die Ereignisse auch von Landeshauptmann-Stellvertreter und Katastrophenschutzreferent Michael Schickhofer verfolgt: „Wir werden alle Maßnahmen ergreifen, die erforderlich sind", sagt Schickhofer.

Alexander Petritsch
Alexander Petritsch
Gerald Schwaiger
Gerald Schwaiger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.