05.09.2018 06:58 |

50 Handys gestohlen

Betonsockel-Bande verübt Blitzcoup in Media Markt

Einen „Blitzeinbruch“ haben zwei Unbekannte in Klagenfurt verübt: In der Nacht auf Mittwoch drangen sie in den Mediamarkt ein und stahlen binnen drei Minuten rund 50 Handys. Dabei wurden die Einbrecher von einer Überwachungskamera gefilmt. Die Vorgehensweise erinnert an einen ähnlichen Einbruch in Villach. In beiden Fällen wurde die Eingangstüre mit einem Betonsockel eingeschlagen.

Gegen 2.20 Uhr haben die Täter - laut den Aufzeichnungen der Kamera - zugeschlagen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Mit einem Betonsockel wurde die Eingangstüre eingeschlagen. Danach räumten die Täter sämtliche Handyregale leer. 50 Mobiltelefone aller Marken haben sie in schwarzen Reisetaschen verstaut und sich schnell wieder aus dem Staub gemacht.

„Das Ganze dauerte nur drei Minuten“, sagt Waltraud Dullnig von der Landespolizeidirektion. Noch vor dem Eintreffen der Polizeistreifen waren die Täter, die mit Kapuzensweatern bekleidet waren, über alle Berge.

Zweiter Blitzcoup binnen 13 Tagen
Die Polizei vermutet einen Zusammenhang mit jenem Einbruch, der am 23. August in einem Elektrofachmarkt in Villach verübt wurde. Damals haben die Täter ebenfalls mit einem Betonsockel die Türe eingeschlagen und dann 88 Handys mitgehen lassen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter