Mi, 19. September 2018

„Nicht stolz darauf“

02.09.2018 10:49

Lily Allen bezahlte Frauen für Sex

Was für ein Geständnis! Lily Allen verrät ihren Fans auf Instagram nun, dass sie in der Vergangenheit für Sex gezahlt hat. Für Sex mit Frauen, um ganz genau zu sein. Sie sei zwar nicht stolz darauf, schäme sich aber auch nicht dafür.

„Ich habe mit Escort-Damen geschlafen, als ich auf Tour war, weil ich mich verloren und einsam gefühlt und nach etwas gesucht habe“, schreibt Lily Allen jetzt auf Instagram - und macht damit wohl den einen oder anderen ihrer Fans sprachlos. „Ich bin nicht stolz, aber ich schäme mich auch nicht“, erklärt die Sängerin, die in der Vergangenheit immer wieder für Skandale gesorgt hatte, weiter. Mittlerweile tue sie das aber nicht mehr.

Doch warum dieses offene Geständnis? Sie habe sich dazu entschlossen, diese Sache selbst mit ihren Fans zu teilen, nachdem die britische „Mail on Sunday“ die Geschichte veröffentlichen wolle, weil jemand die Informationen an die britische Zeitung verkauft hatte. „Und die lassen das sicherlich schlimmer klingen, als es tatsächlich war“, so die 33-Jährige.

Sie sei über die geplante Story per E-Mail informiert worden, verrät die Sängerin abschließend. Dabei hat Allen nie vorgehabt, aus ihrer Vergangenheit ein Geheimnis zu machen. In ihrem Buch „My Thoughts Exactly“ werde sie bald ohnehin ausführlich über diese dunkle Zeit, als sie 2014 ihr Album „Sheezus“ veröffentlicht hatte, berichten. Damals hatte Lily Allen schwer mit der Trennung von ihrem Ex-Gatten Sam Cooper zu kämpfen.

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.