Einfach „entsorgt“

Jäger rettete Katzen aus Tierkörperverwertung

Schrecklicher Fall von Tierquälerei im Südburgenland: Unbekannte hatten drei Babykatzen in der Tierkörperverwertung in Wiesfleck „entsorgt“. Ein Jäger fand die Tiere und rettete sie vor einem qualvollen Tod.

„Ich hatte am Samstag ein Reh geschossen und brachte die Innereien am nächsten Morgen in die Tierkörperverwertung“, so Michael Karner (27) aus Pinkafeld. Da fand der Jäger die drei Wochen alten Babykatzen blutverschmiert unter Kadavern. Der Verein „Wir fürs Tier“ in Loipersdorf nahm sich ihrer an. Obfrau Alice Pichler: „Sie sind von Parasiten übersät, ihre Augen teils verklebt. Wir hoffen, sie durchzubringen. Leider häufen sich solche Fälle – die Leute halten sich nicht an die Kastrationspflicht, und viele schauen weg.“

Melanie Leitner, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen