Sa, 22. September 2018

In Grazer Merangasse

26.08.2018 16:54

Eine brennende Matratze beschäftigte 23 Kameraden

Sonntagfrüh, kurz nach 3 Uhr, wurde die Grazer Berufsfeuerwehr zu einem Zimmerbrand in die Merangasse gerufen. Zwei Bewohnerinnen einer Studenten-Wohngemeinschaft bemerkten in ihrer Wohnung im 5. Stock eines Mehrparteienhauses Rauch und wählten den Notruf.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte warteten die Frauen bereits vor dem Eingang und wiesen die Feuerwehr ein. Personen befanden sich zu diesem Zeitpunkt keine mehr in der Wohnung. Nach Öffnung der Wohnung konnte der Brand rasch mit einem C-Rohr und schwerem Atemschutz gelöscht werden. Bei dem Brand handelte es sich um eine brennende Matratze, die im 3. Schlafzimmer der Wohngemeinschaft aus noch unbekannter Ursache zu brennen begonnen hatte. Parallel zum Löschangriff der Feuerwehr wurden das Stiegenhaus mit einem Hochleistungslüfter rauchfrei gehalten, sodass keine anderen Anwohner in Gefahr waren.

10.000 Euro Schaden
Nachdem die Überreste der Matratze mittels Leine aus dem 5. Stock über die Fassade abgeseilt wurden, konnte der Einsatz der Berufsfeuerwehr nach rund einer Stunde beendet werden. 
Die Berufsfeuerwehr stand unter der Einsatzleitung von Philipp Goldner mit 5 Fahrzeugen und 23 Mann im Einsatz. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.