Do, 20. September 2018

Haus einsturzgefährdet

25.08.2018 10:01

Brand in Zürich: Trümmer flogen 200 Meter weit

Spektakulärer Großbrand beim Zürcher Bahnhof am Samstagmorgen: Es gab mehrere Explosionen, Trümmerteile wurden bis zu 200 Meter durch die Luft geschleudert. Das Gebäude droht nun einzustürzen, das Gelände musste gesperrt werden. Das Areal könnte nun für mehrere Tage nicht betretbar sein.

Um 2.16 Uhr wurde die Einsatzkräfte alarmiert - meterhohe Flammen schlugen aus dem Dach eines Gebäudes. Ein Großaufgebot an Rettungskräften war am Ort des Geschehens, um den Brand an der Ecke Bahnhofsplatz und Bahnhofquai zu bekämpfen, berichtet „20 Minuten“.

Gegen vier Uhr konnte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle bringen. Es wurde niemand verletzt - das Haus war unbewohnt, es fanden Bauarbeiten darin statt. Das Gebäude wurde erheblich beschädigt, laut einem Behördensprecher bestehe Einsturzgefahr. Straßenbahn- und Busverkehr wurden eingestellt.

Das Gebäude wurde durch zwei heftige Explosionen erschüttert - ein Trümmerteil soll laut „20 Minuten“ 200 Meter durch die Luft geflogen sein. Ein Metallstück einer Gasflasche, das in der Bahnhofsstraße gefunden wurde, könnte eine Erklärung für die Detonationen sein.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.