Mi, 19. September 2018

Betten-Reiter-Chef

24.08.2018 16:30

Mit 70 ist bei Hildebrand noch lange nicht Schluss

Er ist seit fast 30 Jahren im Unternehmen tätig und hat 70 Lebensjahre in den Knochen. Trotzdem ist Peter Hildebrand aus dem Alltag der Betten-Reiter-Geschäftsführung nicht wegzudenken: „Die Arbeit hält mich jung.“ Für Rudolf Wagner ist dafür der 70er die „magische“ Grenze, die er nächstes Jahr erreicht.

Pension? Ruhestand? Ab in den Liegestuhl? Das kostet Peter Hildebrand nur ein müdes Lächeln. Der 70-Jährige ist gemeinsam mit seiner Frau Cornelia nicht nur Mehrheitseigentümer bei Betten Reiter, sondern auch als Geschäftsführer hoch-aktiv. Schwerpunkt seiner Tätigkeiten sind Sonderprojekte und die Expansion des von Leonding aus agierenden Heimtextilien-Spezialisten, der derzeit gesamt 17 Filialen hat. „Ich habe sicher eine Sechzig-Stunden-Woche, die Arbeit hält mich jung“, sagt jener Mann, der seit 1989 im Unternehmen tätig ist.

„Mir tun die leid, die nur auf Pension warten“
Neben seiner Tätigkeit im Unternehmen ist Hildebrand auch Nebenerwerbslandwirt. “Mir tun die Leute leid, die nur darauf warten, dass sie in Pension gehen", sinniert Hildebrand, der nicht daran denkt, mit dem Arbeiten aufzuhören. Auch seine Frau ist nach wie vor beruflich tätig: Sie ist 65 Jahre alt und zieht in der Trend-Abteilung die Fäden.

Rudolf Wagner wälzt schon Pläne
Während Wolfgang Eder im Juli 2019 im Alter von dann 67 Jahren den Chefsessel bei der Voestalpine räumen wird, ist Rudolf Wagner 70, wenn er in Pension gehen wird. Der Vater von drei Kindern ist im gleichnamigen Familienbetrieb in Oberweis, der sich auf das Betreiben von Automaten und den Handel von Getränken spezialisiert hat, an der Seite seines Bruders Erich (61) noch hochaktiv, bereitet aber schon den Rückzug vor. „Nächstes Jahr werde ich meine Agenden übergeben, dann bin ich siebzig und dann ist a Ruah“, sagt der Unternehmer, der schon Pläne für die Pension wälzt: Einen Italienisch-Kurs will er machen, reisen, sich womöglich eine Immobilie in Italien zulegen. „Ich hatte immer auch den Traum, ein Lokal aufzumachen“, sagt er. Hört sich mehr nach Unruhestand an...

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.