Mi, 26. September 2018

Eltern in Sorge

24.08.2018 14:48

Wolf: Regulierung bleibt Streitthema

Dass die Angst vor dem Wolf steigt, belegt eine neue Studie des Landes. Wie berichtet, sorgen sich Anrainer in den betroffenen Gebieten. In Bad Traunstein im Bezirk Zwettl wurde nun etwa ein Pfadfinderlager abgesagt. Fremdenverkehrsobmann Jürgen Farthofer dazu: „Die Eltern fürchten um die Sicherheit ihrer Kinder!“

Vor Ort im Waldviertel ist das erste Maßnahmenpaket ein Grund zur vorsichtigen Freude: „Wir sind froh, dass endlich etwas passiert“, hört man in Langschlag. Nachsatz: „Hoffentlich reicht’s!“ Tatsächlich hatte Umweltlandesrat Stephan Pernkopf die geplante „Vergrämung“ durch Schreckschüsse und auch Gummimunition nur als ersten Schritt angekündigt. Sollte keine Besserung eintreten, wird auch scharf geschossen werden. Denn: „Der Wolf ist bei uns kein gefährdetes Tier mehr“, so Wildtierbiologe Walter Arnold, der von 15 Exemplaren im Waldviertel ausgeht.

„Die Gefährlichkeit wird stark übertrieben“, sehen die Umweltschützer des WWF die Sache naturgemäß anders. Sie werfen der Politik vor, Ängste zu schüren, und fordern nun Verbesserungen bei Herdenschutz, Entschädigungen und Information. Das alles sei, so das Land, aber in dem am Mittwoch präsentierten Paket enthalten - sofern es nicht ohnehin schon umgesetzt wird.

Zurück zur Studie: Knapp die Hälfte der Befragten gab an, sich bereits Gedanken über die Gefahren durch die Wölfe zu machen. Sorgen, die man ernst nehmen muss.

Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.