So, 18. November 2018

Pegelstände sinken

20.08.2018 05:30

Kein Regen: Unsere Seen werden immer kleiner

Trocknen unsere Seen aus? So schnell geht es Gott sei Dank nicht, aber der Rückgang bei den Pegeln der Seen ist beachtlich. Am Wolfgangsee müssen Urlauber und Camper einige Schritte mehr zurück legen, wenn sie ins Wasser wollen. Den größten Aderlass verzeichnet der Obertrumer See: 75 cm niedriger als zu Jahresbeginn!

Christine Weber, Chefin des beliebten Hotels „Gamsjaga“ in Gschwendt am Wolfgangsee sieht die Lage nicht dramatisch: „Dass der See zurück geht, kommt immer wieder einmal vor. Jetzt haben unsere Gäste halt ein paar Schritte weiter bis sie am Wasser sind. Aufpassen müssen wir nur auf die Seemauern, weil die austrocknen und Sprünge bekommen könnten.“

An der Messstelle St. Gilgen sank der Seepegel seit Anfang August um 51 Zentimeter. „An der Schiffsanlegestelle messen wir noch 66 Zentimeter, das sind nur drei mehr als der bisherige absolute Tiefststand“, so Wolfgang Trautner aus dem Ort. Wenn er auf die Postalm hinauf blickt, sieht er braune Wiesen: „Unsere Feuerwehr bringt das Trinkwasser in Tankwagen hinauf, damit das Vieh nicht verdurstet.“

Der Obertrumer See hat seit Jahresbeginn 75 Zentimeter eingebüßt. Der Wallersee sank in dieser Woche allerdings nur um vier Zentimeter, hat aber seit Anfang Juli 30 cm weniger an Wasserstand.

Der Wallersee hat diese Woche auch eine absoluten Temperatur-Rekord hingelegt: 28,9 Grad (am 14. 8.), am Sonntag lag die Wassertemperatur immer noch bei 27,7 Grad.

Wer es kühler liebt, muss im Fuschlsee abtauchen (23,7 Grad) oder in den Zeller See baden gehen, der mit 23,2 Grad gleich warm wie der Wolfgangsee ist.

Auch der Mattsee, seit Beginn der Badesaison um 20 Zentimeter niedriger, hat eine Wohlfühl-Temperatur: 26,4 Grad hatte es dort am Sonntag im Strandbad. Da braucht niemand mehr in die Karibik fliegen

Auch unsere Flüsse leiden an Schwindsucht: In Mittersill sank die Salzach diese Woche um weitere 20 Zentimeter, in der Stadt Salzburg erreicht der Fluss noch die Fünfeinhalb-Meter-Marke.

Aus Sicherheitsgründen für die Salzachschifffahrt von Erich Berer wird über das Staukraftwerk Urstein mehr Wasser der Königseeache eingespeist als sonst - was die Badegäste an der kühlen Ache empört. Die wurde so nämlich um einen Meter abgesenkt.

Wolfgang Weber
Wolfgang Weber

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
3 bis 4,3 Prozent mehr
Einigung bei Metaller-KV, Streiks abgewendet
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich
Unfassbare Wende
Hat Sporting-Boss brutale Attacke selbst geplant?
Fußball International
Mane in Afrika-Quali
Ex-Salzburger bricht nach Sieg in Tränen aus!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.