Di, 25. September 2018

Gegen Sozialmissbrauch

18.08.2018 11:36

Tiroler „Betrugs-Jäger“ mit großer Vorbildwirkung

262 angezeigte Gerichtsdelikte und eine aufgedeckte Gesamtschadenssumme von 1,03 Millionen Euro: Die Arbeit der polizeilichen Sondereinheit Sozialbetrug, die im Juni 2017 ins Leben gerufen wurde, kann sich sehen lassen. Das Tiroler Modell dient nun auch als Vorbild für ein gesamtösterreichisches Projekt.

Sozialhilfeempfänger mit Asylstatus reisen für Monate in ihr Herkunftsland zurück und lassen sich die Leistungen weiter bezahlen. Mindestsicherungsbezieher, die in einer Wohnung leben, melden sich als obdachlos, um einen höheren Sozialleistungssatz zu bekommen. E-Cards werden widerrechtlich weitergegeben oder Asylwerber legen gefälschte Drohbriefe vor, um missbräuchlich einen positiven Asylstatus zu erlangen: Die Bandbreite von Betrügereien, mit denen es die Sondereinheit bisher zu tun hatte, kennt fast keine Grenzen.

Konkret gab es in Tirol 400 Verdachtsfälle, 262 angezeigte Gerichtsdelikte, 179 Anzeigen wegen Verwaltungsübertretungen, 387 Identitätsfeststellungen und sechs Festnahmen nach dem Fremdenpolizeigesetz. Die aufgedeckte Schadenssumme beträgt 1,03 Mill. Euro.

„Tirol ist hier Vorbild“
Ein Erfolg, der auch in Wien gesehen wird. Das Bundeskriminalamt arbeite laut Tirols Polizeichef Helmut Tomac auf Basis des heimischen Modells schon an einem bundesweiten Projekt, das 2019 starten und zwei Jahre laufen soll.

„Vernetzung wünschenswert“
Tomac setzt sich zudem für eine Art Datenbank ein, „anhand der behördenintern abgeklärt werden kann, wer welche Sozialleistungen bezieht. Eine Vernetzung zwischen den verschiedenen auszahlenden Institutionen gibt es derzeit nicht. Eine solche wäre aber aus Polizeisicht wünschenswert.“

„Betrug mit aller Härte bekämpfen“
LH Günther Platter betont: „Unser Ziel ist es, den sozialen Frieden zu erhalten. Dazu braucht es soziale Gerechtigkeit und wir werden den Sozialmissbrauch und damit den Betrug an den Menschen, die das System finanzieren, mit aller Härte bekämpfen!“

Hubert Rauth
Hubert Rauth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National
4 Aktivisten im Finale
Russen stoppten 170 Flitzer während der WM
Fußball International
SPÖ-Personalrochaden
„Mit neuem Team rasch an die Arbeit gehen“
Österreich
Leihgeschäfte im Fokus
FIFA-Boss will das Transfer-System ändern
Fußball International
Mit Katia Wagner
#brennpunkt-Talk: Sind Frauen bessere Politiker?
Video Show Brennpunkt
Schönstes Tor?
Liverpool-Star lästert über Salah-Auszeichnung
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.