Di, 25. September 2018

Blick in Geschichte

17.08.2018 06:30

So eng ist die Steiermark mit Russland verbunden

Wladimir Putin macht einen kurzen Abstecher in die Steiermark - und im Weinland herrscht Ausnahmezustand. Es ist nicht der erste derart hochrangige Besuch aus Moskau in der Steiermark. 1960 war Nikita Chruschtschow kurz in Graz, wie der renommierte Historiker Stefan Karner berichtet.

13 Tage in Österreich! Ja, die Zeiten ändern sich gewaltig. Während sich der russische Präsident Wladmir Putin am Samstag für einige wenige Stunden zur Hochzeit der Außenministerin einfliegen lässt und am Abend schon bei Angela Merkel in Deutschland heikle Themen der Weltpolitik bespricht, nahm sich Nikita Chruschtschow, damals Partei- und Regierungschef in der Sowjetunion, 1960 viel Zeit. Er absolvierte eine ausgiebige Tour durch Österreich.

„Es war eine Sensation“
Und das in einem zu einem fahrenden Konferenzbüro umgebauten Postbus, wie Karner berichtet. „Ich kann mich selbst noch erinnern, wie die Wagenkolonne auf der Packer Bundesstraße vorbeigefahren ist. Viele Menschen säumten den Weg, es war damals, mitten im Kalten Krieg, eine Sensation.“

Chruschtschow wurde begleitet von seiner Frau Nina und von seiner Vertrauten, Kulturministerin Jekaterina Furzewa. Nicht die einzige amouröse Angelegenheit: Ein junger österreichischer Diplomat und eine Stewardess der AUA, die für den Staatsgast zur Betreuung im Bus abgestellt worden waren, heirateten später und zogen viele Jahre danach als Botschafterpaar Grubmayr nach Moskau.

Vorzeige Abreise aus der Landeshauptstadt
„Im Rahmen der Rundreise kam Chruschtschow am 6. Juli 1960 nach Graz, ins Schloss Eggenberg. Landeshauptmann Josef Krainer begrüßte ihn und gab einen großen Empfang. Alles, was Rang und Namen im Lande hatte, war dabei, Chruschtschow merkte man nicht die Spannung an, die eine Eil-Meldung wenige Stunden zuvor bei ihm erzeugt haben musste. Die Sowjets hatten bei Murmansk ein US-Spionageflugzeug abgeschossen. Von den fünf Insassen überlebten nur zwei im Schlauchboot. Chruschtschow musste den Steiermark-Besuch abkürzen und noch nachts zum Flughafen Wien eilen.“

„Atmosphärisch gar nicht hoch genug einzuschätzen“
58 Jahre später kommt mit Putin wieder der mächtigste russische Politiker in die Steiermark. „Der private Besuch, auch wenn er kurz ist, ist eine Reverenz gegenüber dem österreichischen EU-Vorsitz und atmosphärisch gar nicht hoch genug einzuschätzen“, meint Karner. Er unterstreicht die guten Beziehungen zwischen Österreich und Russland auf vielen Ebenen (Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft).

Österreich wird in Russland geschätzt
So war St. Petersburg 2003, als Graz den Titel europäische Kulturhauptstadt trug, Kulturmonatsstadt Europas und schickte Stardirigent Valerj Gergiev an die Mur. Das Grazer Weltraum-Institut oder das Ludwig-Boltzmann-Institut haben seit Jahrzehnten enge Forschungskooperationen mit russischen Wissenschaftern.

Österreich werde in Moskau aufgrund seiner neutralen Position - die Sanktionen der EU wegen der Krim-Krise und der Situation in der Ostukraine werden mitgetragen, die Kanäle nach Moskau blieben aber stets offen - geschätzt. Auch touristisch sieht Karner Chancen: „Die TV-Bilder der ,steirischen Toskana‘ werden in Russland sicher aufgesogen werden.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
SPÖ-Personalrochaden
„Mit neuem Team rasch an die Arbeit gehen“
Österreich
Leihgeschäfte im Fokus
FIFA-Boss will das Transfer-System ändern
Fußball International
Mit Katia Wagner
#brennpunkt-Talk: Sind Frauen bessere Politiker?
Video Show Brennpunkt
Gegen Leobendorf
Altach nach 2:1-Sieg im Cup-Achtelfinale
Fußball National
Schönstes Tor?
Liverpool-Star lästert über Salah-Auszeichnung
Fußball International
Gar nicht schwerfällig
Audi Q3: So greift Kuh 3 im gestreckten Galopp an!
Video Show Auto

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.