Fr, 19. Oktober 2018

Privatisierungs-Angst:

15.08.2018 06:05

Land Kärnten will sein Trinkwasser schützen

Zwei Euro kosten in Klagenfurt 1000 Liter Wasser. Damit die kostbare Ressource für jeden leistbar bleibt, will das Land jetzt die Versorgung in der Verfassung verankern - Juristen arbeiten an einer „Wasser-Charta“. Dadurch soll die lebensnotwendige Ressource vor der Privatisierung geschützt werden. Denn erneut greifen große Konzerne in Europa nach unserem kostbarsten Gut.

Aktueller Auslöser für die Debatte ist ein Streit um das Trinkwasser in der französischen Gemeinde Vittel. Der Konzern Nestlé beansprucht die lokale Grundwasserquelle für sich. Die Bevölkerung soll über Quellen aus der Umgebung versorgt werden.

Von einer schleichenden Privatisierung des Wassers war auch die Rede, als vor Jahren Konzerne versucht hatten, Wasserversorgung und Kanalisationen von Kommunen zu übernehmen. Auch in Klagenfurt war der Aufschrei groß, als 2007 der globale Wasserkonzern Veolia in Klagenfurt Dienstleistungen rund um die kostbare Ressource übernehmen sollte. Das Engagement endete jedoch mit einer Pleite.

Wasser-Charta gegen Privatisierungen
„Vor zehn bis 15 Jahren hat es massive Bestrebungen gegeben, kommunale Einrichtungen zu privatisieren. Das konnte in Kärnten zum Glück verhindert werden“, heißt es aus dem Büro des zuständigen Wasserwirtschaftsreferenten.

Um Privatisierungen einen Riegel vorzuschieben, wird an einer Wasser-Charta gearbeitet. Damit soll der Anspruch auf die Versorgung mit leistbarem wie hochqualitativem Trinkwasser in den Verfassungsrang erhoben und so bestmöglich geschützt werden, erklärt Landesrat Daniel Fellner.

Um Spekulationen vorzubeugen, ist der Ankauf von weiteren Quellen geplant. Derzeit befinden sich die Quellen Traundorf und Gablern im Besitz der Kärntner Wasserstiftung.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
In Niederösterreich
Ausgesetzte Weidegans hielt Helfer auf Trab
Tierecke
Delling geht
ARD, adé! Deutsche Fußball-TV-Legende hat genug
Fußball International
Eintracht im Hoch
Hütter: „Habe nie gezweifelt, dass es klappt“
Fußball International
Aus Sicherheitsgründen
Algerien verbietet Burkas am Arbeitsplatz
Welt
Vor Weltcup-Auftakt
Marcel und Anna hungrig wie eh und je
Wintersport
Rapid-Kapitän schwärmt
Schwab: „Die Mannschaft ist Kühbauers Heiligtum“
Fußball National
Weibliche Sexualität
Von der Küche in den Sexshop
Gesund & Fit
Helden der Prärie
Cowboys und Indianer in Oklahoma und Kansas
Reisen & Urlaub
Heute um 12 Uhr
Hochspannung! Bayern-Bosse treten vor die Presse
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.