Mo, 24. September 2018

Gegen Personalmangel:

13.08.2018 12:00

Ausbildung für mobile Pflege soll kürzer werden

Mobile Dienste werden in der Altenhilfe immer wichtiger, bis 2025 werden die Leistungsstunden hier um 690.000 oder 43 Prozent zunehmen. Damit wächst auch der Personalbedarf in diesem Bereich, wobei der Nachschub aber durch eine zwei- statt einjährige Ausbildungszeit gebremst wird. Und das nur in Oberösterreich durch das Sozialberufegesetz. Die Landes-ÖVP möchte das ändern.

Wolfgang Hattmannsdorfer, Sozialsprecher der Landes-ÖVP, weiß, warum mehr Personal in den mobilen Diensten immer wichtiger wird: „Künftig werden Personen ohne Pflegegeld bzw. mit den Pflegegeldstufen 1, 2 und 3 nicht mehr in Alten- und Pflegeheimen aufgenommen.“ Entsprechend wird die Zahl der mobilen Leistungsstunden von (2016) rund 1,6 Millionen um weitere 690.000 steigen, also um mehr als 40 Prozent. Die Zahl der Hausbesuche steigt, die Hausbesuchsdauer nimmt aber ab, was (schon jetzt) auf Personaldruck schließen lässt.

Zweijährige Ausbildung überdenken
Den Löwenanteil der mobilen Hilfe leisten Fach-Sozialbetreuer, die in Oberösterreich eine zweijährige Ausbildung absolvieren müssen. In den anderen Bundesländern können Pflegekräfte (Pflegeassistenz)  bereits nach einem Jahr Ausbildung eingesetzt werden. Pflege-Lücken im mobilen Bereich können dort also rascher geschlossen werden. Einen Antrag, dies auch in Oberösterreich so zu halten, hat die ÖVP im Landtag bereits eingebracht. Im Herbst wird er in einem Unterausschuss beraten.

Bisherige Altersgrenzen senken
Auch andere Maßnahmen sind da Thema in der Landtagsarbeit, zum Beispiel die Senkung des Mindestalters von 18 Jahren in der Heimhilfe, einer weiteren Säule der mobilen Dienste. Und: Schon 15- bis 17-Jährige sollen für Pflegeausbildungen gewonnen werden können, etwa in berufsbildenden höheren Schulen.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.