Mi, 19. September 2018

Mit gefinkelten Tricks

13.08.2018 12:17

Internet-Kriminelle wollen an Konten ihrer Opfer

„Bitte rasch einzahlen!“ Gefinkelte Kriminelle versuchen via Internet schon wieder, groß abzukassieren. Egal, ob für ein dubioses Zeitschriften-Abo, den Eintrag in ein „Firmenbuch“, ein niemals genutztes Programm oder vermeintliche Glücksspiele - immer sollen die gutgläubigen Opfer elektronisch geschröpft werden.

Auf Beutetour durch das World Wide Web! Die angebliche Gutschrift des heimischen Finanzamtes - die „Krone“ warnte bereits - ist vielen Internet-Nutzern ja schon als Digital-Falle bekannt. Doch nun trudeln gefälschte Schreiben von Banken in den elektronischen Postfächern der potenziellen Opfer ein. Ein Computer-Experte: „Auch hier versuchen die Mitglieder der Internet-Mafia, rasch und mit gefährlichen Programmen an die Kontodaten gutgläubiger Menschen zu gelangen.“

Inzwischen ebenfalls bei Gaunern beliebt: Erstkontakt via Internet, danach rufen aufdringliche Unbekannte an und fordern „rasch eine Einzahlung von offenen Forderungen“. Tipp der Konsumentenschützer: gut überlegen, was man in letzter Zeit bestellt hat. Was man nicht geordert hat, muss man auch nicht zahlen.

Nicht digital, sondern ganz real ging ein weiterer Krimineller auf Beutezug: Einem bereits vorbestraften Kriminaltouristen aus Ungarn konnten mittels DNA-Analyse mehrere Ladendiebstähle in Wiener Neustadt nachgewiesen werden. In Summe - auch weil eine bedingte Strafe widerrufen worden ist - setzte es für ihn 15 Monate Haft.

Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.